Mittwoch, 6. Dezember 2017

Steffis Früchtebrot im Test

Hallo ihr Lieben!

Heute möchte ich euch ein Rezept von Steffi empfehlen und zeigen. Nämlich ein völlig veganes, zucker- und glutenfreies Früchtebrot. Gesüßt und verfeinert nur mit Trockenfrüchten und Nüssen. Klingt himmlisch oder? Es schmeckt auch super!


Rezept laut Steffi:
500g Trockenfrüchte (ich hab je 125g getrocknete Pflaumen, Feigen, Aprikosen und Rosinen genommen)
150g Apfelmus (natürlich ungezuckert!)
1 Orange (Abrieb und Saft)
100g Mandeln (gerieben)
100g Kastanienmehl
150g Nüsse (ganz oder grob gehackt, ich nahm je 50g Walnüsse, Mandeln und Haselnüsse)
1 Msp gemahlenen Ingwer
1 Msp Kardamon
1 Msp Nelken


Zubereitung:
Davon hat Steffi zwar nichts geschrieben, aber mir schien es sinnvoller die Früchte etwas zu zerkleinern, daher habe ich die Trockenfrüchte kleiner geschnitten (teils geviertelt). Anschließend Trockenfrüchten 30 Min mit Apfelmus und Orangensaft einweichen.
Falls ihr ganze Mandeln gekauft habt, ist jetzt der Zeitpunkt diese zu mahlen. Ihr könnt aber auch gemahlene kaufen und nun mit den restlichen trockenen Zutaten vermischen.
Anmerkung: ich hab erst später gelesen, dass Steffi grob gehackte Nüsse verwendet und hab gemahlene gekauft. Tat dem Geschmack keinen Abbruch, aber nächstes Mal teste ich es anders.
Nach der Einweichzeit alles vermischen, am besten mit den Händen rummatschen - der Mixer verklebt sicher nur schwerfällig.
Anschließend entweder zwei Früchtebrote aus der Masse formen, so wie Steffi, oder ihr gebt alles in eine mittelgroße Backform wie ich. Meine Silikonform ist 25x12cm groß und war perfekt dafür.
Ober/Unterhitze bei 200°C 40-50 Min backen. Nach den 40 Min einfach öfters kontrollieren ob das Früchtebrot nicht zu dunkel wird.


Die ganze Masse hat am Ende ca. 3460kcal und bei beispielsweise 12 Stücke daraus ergibt das je 288kcal.

Geschmeckt hat es mir und meinem Waldläufer sehr gut! Perfekt für eine gesunden Snack dazwischen. Vor allem mir kommt es sehr entgegen. Jetzt in der Frühschwangerschaft kämpfe ich noch oft mit Übelkeit oder Unwohlsein durch leeren Magen. Nervig wenn das am Abend passiert, wo man nicht mehr viel essen mag vorm Schlafen aber irgendwie muss! Bevor ich dann zu ungesundem greife habe ich lieber Früchtebrot im Haus :)

Steffi hat noch viele tolle Rezepte auf ihrem Blog, da müsst ihr euch mal durchklicken! Ich hab leider noch nicht mal ansatzweise alles getestet, aber die Pastinaken-Möhren-Bratlinge liebe ich!

Mögt ihr Früchtebrot bzw. Trockenfrüchte, oder bekommt ihr bei Rosinen und Co Gänsehaut?
Kennt ihr das Rezept schon oder wollt ihr gleich mal nachbacken?
Wie bekämpft ihr flauen Magen in der Frühschwangerschaft? Was half euch?

Kommentare:

  1. Liebe Lenja!
    Endlich auch von mir die herzlichsten Glückwünsche und alles Gute für euch vier (und die Kater natürlich auch ;))!
    Ich hatte mir schon fast gedacht, dass sich da was anbahnt, nachdem es auf dem Blog erstaunlich still um das Thema Schwangerschaft etc geworden war ;)
    Ich bin jetzt SSW 14+3, also ein bisschen voraus ;) und die Übelkeit ist seit 2 1/2 Wochen ca weg. Davor wars aber richtig heftig. Ich musste mich nie übergeben, aber mir war wochenlang, ohne Pause kotzübel. An Essen denken war nicht möglich. Am besten wars, wenn mir einfach etwas vorgesetzt wurde, essen konnte ich dann :D Ich hab gefühlt tonnenweise Dinkelbrezelchen vom dm vernichtet, bei anschleichendem Hunger wars nämlich besonders schlimm, gerade abends wie du auch schreibst. Insgesamt, je salziger und würziger, desto besser :D vegetarischer Döner oder Falafel war mein Lieblingsessen, zwei mal am Tag, kein Problem :D
    Hoffentlich wirds bei dir auch bald besser ;)
    Ich freu mich auf kommende Beiträge :)
    Ganz liebe Grüße, Susa

    AntwortenLöschen
  2. Du bist schwanger? Herzlichen Glückwunsch! Ich hab das ein bißchen mitbekommen, dass euer Kinderwunsch lange unerfüllt war und freu mich jetzt umso mehr für euch.

    Zum Rest kann ich nicht viel beitragen. Rosinen in Backwaren sind tatsächlich gar nicht meins und mit Tipps gegen Schwangerschaftsübelkeit kann ich mangels Erfahrung auch nicht dienen. Meine Kollegin meinte im Bett eine Banane essen vor dem Aufstehen hilft ihr, weil der Magen morgens dann nicht so leer ist.

    Liebe Grüße
    Desert Rose

    AntwortenLöschen