Freitag, 22. Dezember 2017

Schwanger ist man nicht alleine - inkl. 3D Aufnahmen von SSW13+0

Hallo ihr Lieben!

LEIDER ist mein Mann kein Kommunikationsmensch wie ich, der gerne seine Gedanken laut ordnet, mitteilt, mit anderen vergleicht oder austauscht. Auf ein Blogpost mit seiner Sicht müssten wir sicher ewig warten. ;)
Er ist der typische ISTP, ein Superheld mit rasantem Reaktionsvermögen, der im Alltag wenig Worte braucht - aber wenn er mal etwas erklärt oder erzählt, dann mit viel Verstand und einer wundervollen Stimme ;) Ich beneide ihn immer darum, dass er bei Diskussionen so ruhig und sachlich bleibt und nie den Kopf verliert wie ich. :D Er ist wahnsinnig intelligent und auch sehr einfühlsam und liebevoll. Für mich einfach die perfekte Mischung, wie ein Mann sein soll.

Schwanger ist man nicht alleine - zumindest im Idealfall ist da immer der werdende Vater dabei. Und obwohl häufig die werdenden Mütter im Vordergrund gerückt werden, hat mein Mann großen Anteil - und teils kränkt und nervt es ihn sogar, dass vorrangig MIR gratuliert, oder Beileid ausgesprochen wird. Als hätte ER nicht einen genauso starken Kinderwunsch und Gefühle wie ich!!! Manchmal glaube ich sogar, er hat wirklich stärkere Emotionen als ich :D Hat mich teils zusätzlich belastete, weil ER es sich auch so stark gewünscht hat und ich irgendwie versagte und ihn traurig machte.

Seit dem positiven Schwangerschaftstest war er bei jeder Untersuchung und Kontrolle mit dabei. Für ihn selbstverständlich und ein absolutes Muss, und zum Glück ist er arbeitszeittechnisch sehr flexibel. So stand dem nie etwas im Wege. Diese Woche konnten wir 1 Stunde lang bei 3D Aufnahmen zusehen, die Bilder dazu begleiten jetzt diesen Beitrag.

Es war nicht einfach beide auf ein Bild zu bekommen, da sie leicht höhenversetzt in mir liegen.
Bei der nächsten Untersuchung wird ein gemeinsames Bild dann wohl gar nicht mehr möglich sein,
weil sie dann zu groß sind und nicht mehr aufs Bild passen.


Ich spreche sehr viel mit ihm darüber wie ich die Sternchen erziehen will, welche Gedanken und Sorgen ich mir mache und möchte seine Meinung dazu wissen. Er ist damit oft ein bisschen überfordert, weil er stark im hier und jetzt lebt und nicht so vorausplant wie ich. Er reagiert einfach spontan wenn es soweit ist :D Aber dass stoppt nicht meinen Austauschwunsch und ich liebe seine entspannte Haltung zu vielem. Er beruhigt meine Katastrophengedanken immer.  Und er hat eine gute Intuition wie man mit Babys und Kindern umgeht oder wie wichtig Liebe und Nähe ist.
Da ich die Leseratte und der Planmensch bin, der sich gerne auf alle Möglichkeiten vorbereitet, übernehme ich den Part des Informationen-sammeln - und dann erzähle ich ihm immer was ich so gelernt habe. Ich finde das sehr wichtig, da ich möchte, dass wir an einem Strang ziehen und das selbe wollen - oder einen Kompromiss finden. Ich will ihm nicht erst in der Situation erklären was zu tun ist oder ich mir vorstelle. Bisher verlief es aber oft so, dass ich ihm eine artgerechte Methode erzähle und er nur meint "ja ist doch eh logisch" :D

Mein Mann ist ein strenger Aufseher und Pfleger geworden. Ich dachte früher ich wäre die fürsorgliche Person in unserer Beziehung und er könnte es schlicht und einfach nicht sein. Aber dass hat sich schwanger VÖLLIG verändert. Unschwanger gab es für ihn wohl keinen Grund mich zu bemuttern oder zu umsorgen. Nun tut er alles damit es mir gut geht, bringt und macht alles damit ich ausruhen kann oder passt auf, dass ich mich nicht übernehme (zB öfter in die Arbeit fahren zum Einschulen als wir vereinbart haben).

Ich kann jetzt nicht mit Bestimmtheit sagen, wer wer ist. Wurde leider nicht mitgeschrieben.
Ich glaube der rechte hier liegt links in mir. Aber auch nicht so wichtig.
Beide haben sich munter bewegt, die Arme und Beine gestreckt und angezogen. Sehr süß!!

Er verbietet mir auch sehr streng möglicherweise gefährliche Lebensmittel und unterstützt mich im durchsetzen von manchen Regeln, die nicht jeder so sieht wie ich. Neulich hatten wir das Thema Alkohol, dass mir große Sorgen bereitete. Meine Mama kocht an Weihnachten für uns Naturschnitzel mit Karpernsoße und vielen Beilagen für mich. Ein überleckeres Gericht, dass man wirklich nicht verpassen will, aber bei der Soße ist Weißwein dabei!!! :( Mama und viele wollten mich beruhigen, dass der ganze Alkohol eh verkocht und total unbedenklich ist. Aber mir blieb ein sehr ungutes Gefühl zurück und lies mich wochenlang nicht los. Als ich dann etwas nachforschte und mich informierte, wann wieviel Alkohol tatsächlich verkocht, kam ich zu der unschönen Wahrheit, dass nach 1 Std. kochen noch immer 25% übrig ist. Es ist zwar nur eine Soße, wo man ja nicht gläserweise trinkt/isst, aber es ist definitiv mehr als 0%!
Und Alkohol ist und bleibt sehr schädigend für die kleinen im Mutterleib. Da gibts keine Schlupflöcher wie bei Rohmilchkäse, Sushi oder rohem Fleisch, welches verunreinigt sein kann, aber nicht muss. Alkohol ist IMMER schädigend. Es kommt ungefiltert über die Nabelschnur zu den Föten und wirkt dort wie ein Nervengift!
Jetzt werden viele sagen "ja aber früher trank man auch regelmäßig Alkohol usw" - aber mal ehrlich: ist unsere Gesellschaft gesund? Wie viele Menschen mit Krankheiten kennt ihr? Wie viele mit Allergien und gestörtem Immunsystem? Ich hatte selbst von der Kindheit bis in die Pupertät Bronchial Asthma, was ich unseren Zwillingen WIRKLICH nicht wünsche! Man kann natürlich leider nicht für die völlige Gesundheit garantieren, aber auf Alkohol verzichten ist wirklich kein großes Ding und kann so viele Folgeschäden verhindern. Für mich selbstverständlich!
Mama reagierte zum Glück gelassener als ich dachte und kocht mir jetzt eine eigene alkoholfreie Soße :) Und hätte ich meinen Mann schon früher von meinen Sorgen wegen der Soße erzählt, hätte ich mir das Nachforschen sparen können :D Er hätte sofort nein gesagt und sich zwischen mir und dem Restalkohol gestellt.

Meine Schwangerschaftssymptome fand er außerdem höchst erfreulich :D Er freute sich immer sadistisch wenn ich am Abend mit Übelkeit flach lag oder im Bett von Sodbrennen gequält wurde. Für ihn waren dies Zeichen, dass ich wirklich schwanger bin und die Schwangerschaft weiter fortbesteht und es den Sternchens gut geht. Hatte er ja auch irgendwie recht, aber sein Gegrinse half mir in der Situation auch wenig :D

Mein verrückter Mann hat den Sternchens auch schon vor ca. 3 Wochen die erste Musik vorgespielt :D VIEL zu früh natürlich um mehr als Belustigung meinerseits auszulösen, aber er ist schon voller Vorfreude. Mein Bauch durfte Daft Punk hören - unsere Sternchen werden mal mega cool :D Aber ich freue mich schon riesig darauf, wenn sie so weit entwickelt sind, dass sie Papas Stimme hören können. Er kann nämlich sehr gut singen und hat eine tolle Bassstimme. Ich liebe es wenn er "Misty Mountain Cold" oder "The Rain of Castamere" singt.

Ich finde es sehr wichtig den Partner einzubinden und viel gemeinsam zu reden. Eine Schwangerschaft sollte kein Alleingang sein. Man hat ja auch zu zweit dieses neue Lebewesen erschaffen und die Erziehung und Umsorgung fällt auch zu zweit sehr viel leichter - und ist auch einfach schöner! Ein Kind sollte die Partnerschaft noch fester zusammenschweißen im Idealfall. Und um die Entzweiung zu vermeiden sind Gespräche sowieso unerlässlich. Ehrlichkeit, Offenheit, Einfühlungsvermögen und natürlich Liebe sind für uns der Schlüssel zu einer funktionierenden Partnerschaft und hoffentlich dann auch Elternschaft.

Bald müssen wir uns für einen Geburtsvorbereitungskurs anmelden und auch da wird mein Mann natürlich dabei sein. :) Und dass er bei der Geburt natürlich an meiner Seite ist, könnt ihr euch sicher denken. Man müsste ihn schon betäuben und wegsperren, damit er verpasst wie die Zwillinge zur Welt kommen.

Wie gehen oder gingen eure Partner mit eurer Schwangerschaft um?
Konnten oder wollten sie bei den Untersuchungen dabei sein? Und beim Geburtsvorbereitungskurs?
Wie findet ihr die 3D Bilder? Echt Wahnsinn was man heutzutage schon alles machen kann und dann sieht. Es war sehr surreal für mich die Aufnahmen live zu sehen, während mein Bauch noch so klein ist und ich nichts von der Anwesenheit spüre.

Kommentare:

  1. Schade, dass hier noch keiner kommentiert hat bisher... Ich selbst bin einfach nicht im Thema, da ich nie einen ernsthaften Kinderwunsch bzw. die geeigneten Umstände für einen solchen hatte, um einen entwickeln zu können. Ich glaube, Kinder, und bei euch gar Zwillinge, stellen das Leben schon sehr auf den Kopf. Wenn man da als Paar weiterhin an einem Strang zieht: Glückwunsch! Ich wünsche es euch sehr, denn scheitern scheint ja weit verbreitet zu sein.
    Ich finde die 3D-Bilder ziemlich skurril, aber in ein paar Wochen sieht man bestimmt noch genauer, was sich wie und hoffentlich gesund ausgestaltet hat.
    Du schreibst ja immer sehr liebevoll über Deinen Mann, das klingt so schön.
    (Ich habe hier länger nichts mehr geschrieben, weil es vor einigen Wochen in meiner allernächsten Umgebung einen plötzlichen Todesfall gab, der mich seither sehr beschäftigt.)
    Nun aber gutes Gedeihen aller Beteiligten an dieser werdenden Familie, frohe Feiertage und demnächst einen guten Rutsch in ein hoffentlich glückliches 2018!
    die Mitleserin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mitleserin!
      Vermutlich hat mein hormongeschwängertes Liebesgesülze die meisten abgeschreckt :D
      Ja ich bin ja selbst ein Scheidungskind und wünsche mir für unsere Zwillinge ein sicheres Familienleben und dass sie beim Aufwachsen sehen dürfen, wie harmonisch und liebevoll man auch nach vielen Ehejahren sein kann.
      Ach oje, der Verlust tut mir sehr leid. Gerade vor den Feiertagen schlimm, da denkt man immer daran was da noch fehlt :( Die ersten Weihnachten ohne meinen Stiefpapa waren auch schlimm für mich.
      Wünsche dir alles Liebe!

      Löschen