Mittwoch, 27. September 2017

TCM bei Kinderwunsch

Hallo ihr Lieben!

Wie nebenbei in den Private Sunday Beitragen erzählt, versuchen wir den aktuellen IVF-Versuch begleitend mit TCM zu unterstützen. Ich fand eine Allgemeinärztin in der Nähe die zusätzlich zur herkömmlichen Medizin eben auch spezialisiert auf die traditionell, chinesische Medizin ist. Diese Kombination finde ich sehr ausgewogen. Kein reiner Heilpraktiker ohne gesundheitlichen Grundkenntnissen, sondern gelernte Schulmedizinerin, die aber nicht so versteift auf das wissenschaftliche ist.

Da ich mich sehr kurzfristig dafür entschlossen habe und den nächsten Zyklus (nach der ewig langen Wartephase - es waren 73 Zyklustage!!) definitiv gleich für eine IVF nutzen wollte, haben wir vereinbart, dass wir erst mal nur Akupunktur als Unterstützung machen. Sollte dieser Versuch wieder nicht klappen, könnte sie mich vollständig mit TCM analysieren und eine Kräuterkur verschreiben. Das würde aber ca 3 Zyklen Zeit beanspruchen, damit der Körper Zeit hat die Kräuter auf sich wirken zu lassen. Klingt logisch und mal sehen ob wir es benötigen oder ob wir es dann machen wollen.

Das kleine gelbe ist geforener Ingwer! Ich habe letzten Winter viel Ingwertee getrunken und dafür
einfach gleich Ingwer kleingeschnitten in Eiswürfelformen eingefroren. So habe ich immer
frischen Ingwer griffbereit - und ich laufe nicht Gefahr, dass er mir wegschimmelt.

Aktuell gehe ich also 1x wöchentlich zur Akupunktur und weil ich sehr neugierig bin, habe ich sie beim Nadeln setzen gefragt welche Punkte sie eigentlich stimmuliert. Hauptsächlich Nierenpunkte (die rund um den Bauchnabel und den Beinen liegen), erklärte sie. Weil die Niere in der TCM für die Fruchtbarkeit zuständig ist. Ein paar Herzpunkte (an den Handgelenken) zur Beruhigung und Entspannung ebenfalls.
Eine kleine Internetrecherche nach TCM und Niere brachte mir dann noch ein paar interessante Einblicke. Bei der TCM geht alles um Gleichgewicht. Yin und Yang müssen ausgewogen sein, sonst kommt es zu körperlichen Problemen. Und interessanterweise gibt es eine Nieren-Yang-Schwäche die u.a. zu Fruchtbarkeits- und Menstruationsprobleme führen können. Aha, da wurde ich hellhörig und suchte gleich ein paar Nieren-Yang-unterstützende Lebensmittel. Passenderweise ist das wärmendes Wurzelgemüse (die ich jetzt im Herbst und Winter sowieso liebe und gerne im Linseneintopf esse), aber auch Ingwer (den ich alleine schon wegen der Leberunterstützung aktuell wieder viel trinke) und Ginseng. Letzteres ist entzündungshemmend, für mich Autoimmunerkrankte also gleich doppelt gut! Außerdem wirkt er gegen freie Radikale, unterstützt das Gedächtnis und enthält sehr viele Vitamine und Spurenelemente. Der Ginsengtee ist nicht so lecker und enthält natürlich auch sehr wenig, deshalb habe ich mir noch Ginseng-Kapseln besorgt. Hier gibt es auch viel Auswahl und ich hab mir die Inhaltsstoffe genau durchgelesen. Diese von Tetesept sind schön hoch dosiert und enthalten auch einige hochdosierte Vitamin B (Folsäure, B6 und B12), weshalb ich während der Einnahme auf meine Vit-B-Kombitablette verzichten kann. Sehr praktisch und deshalb gleich gekauft.

Mal sehen ob es hilft. Ich versteife mich da jetzt nicht drauf oder suche verzweifelt nach Wundermittel um unseren Kinderwunsch endlich zu erfüllen. Aber ich bin wie immer selbst aktiv und lege die Hände nicht in den Schoß und warte, dass andere (/Ärzte) mir helfen. So bin ich nicht ;)  Man muss schon auch ein gutes Stück selbst erarbeiten und sich helfen, finde ich!

Zum Schluss: bitte vergesst nicht, dass ich kein Arzt bin oder irgendeine TCM-Ausbildung habe! Dass ist nur gelesenes Wissen, dass ich hier weitergebe. Möchte damit nur dokumentieren was wir versuchen und mich mit anderen Betroffenen austauschen. Wenn euch TCM interessiert schaut euch doch um ob es Ärzte oder TCM-Praktiker in eurer Nähe gibt. Sind mittlerweile überraschend viele, die so etwas anbieten! Es gibt auch Fortbildungen in die Richtung, wer noch neugieriger ist ;)

Ein paar Links:
tcm24.de

Kennt ihr TCM? Habt ihr es für etwas versucht? Wie ging es euch?
Habt ihr Angst vor Nadeln? Akupunktur tut wirklich nicht weh, spüre die Nadeln meistens gar nicht!
Mögt ihr Ingwer oder ist er euch zu scharf?

Kommentare:

  1. Das Buch Heilung der Mitte von Georg Weidinger kann ich sehr empfehlen, wenn du dich für TCM interessierst! Er ist ein praktischer Arzt aus NÖ, der sich zusätzlich auf TCM spezialisiert hat, er schreibt sehr nett und verständlich - in seinem Buch erklärt er die Grundlagen der TCM ausführlich und wie man selbst dazu beitragen kann, in seiner Mitte anzukommen ;) LG Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tina!
      Danke für den Tipp. Speicher ich mir mal auf den Wunschzettel!

      Löschen