Freitag, 29. September 2017

Kleine tägliche Highlights für die Gesundheit

Hallo ihr Lieben!

Heute möchte ich euch erzählen, was ich täglich für Kleinigkeiten mache für meine Gesundheit oder Körperpflege. Einzelne Beiträge wäre übertrieben, deshalb fasse ich einfach zusammen. Man muss das Bloggen ja nicht ausreizen und für jeden Pups ein Blogpost schreiben, oder? ;)

Hier mal in der Tagesreihefolge, was ich über den Tag verteilt so mache:


Morgendliches Öl ziehen
Kenne ich auch schon seit einigen Jahren (u.a. von Heike, die es meines Wissens nach regelmäßig macht), und habe es früher auch schon 1-2x getestet, aber nie hinbekommen. Immer reflexartig das Öl verschluckt *bäh* und dann aufgegeben. Neulich war ich aber experimentierfreudig und wollte es nochmal probieren!
"Öl ziehen?!?!" - denkt ihr jetzt? :D 
Bei dieser Mundhygienetechnik behält man ca. 1 EL hochwertiges Öl im Mund und spült es bis zu 20 Min entspannt herum. Wichtig ist nicht zu schlucken!!! Dann würdet ihr nämlich all die Schadstoffe, die das Öl rauszieht, erst recht schlucken - und ihr wollt es eigentlich auf direkten Weg loswerden. Am idealsten ist es, wenn ihr diese Technik am Morgen gleich nach dem Aufstehen macht. Über Nacht hat sich viel im Mundraum angesammelt und kann direkt entsorgt werden - bevor ihr es mit einem morgendlichen Glas schlucken würdet. Einfach das gewünschte Öl griffbereit ins Bad stellen und morgens ab in den Mund und in Ruhe rumschwenken während ihr euch für den Tag vorbereitet.
Man kann dafür verschiedenste Ölsorten verwenden. Am meisten genannt wird Sesamöl, Olivenöl, Leinöl und Kokosöl. Da ich letzteres immer daheim habe und so "all in one" Sachen mag, verwende ich mein Kokosöl (das sonst zur Körperpflege, Braten, Backen und Kochen immer daheim ist).


MSM / Schwefel 
Könnt ihr euch noch wage daran einnern, dass ich dieses Pulver schon mal vor Jahren genommen habe? Der letzte Blogbericht dazu war im September 2014 und danach hab ich irgendwann aufgehört. Weiß gar nicht mehr wieso. Der erhoffte Haarwachstumsschub blieb leider aus und vermutlich hab ich einfach öfters vergessen, war abgelenkt von anderen Themen und hab die Reste schlussendlich MissMut geschenkt, die es probieren wollte.
Da ich nur gute bzw. neutrale Erfahrung mit MSM hatte und Schwefel zwei Funktionen hat, die mich sehr ansprechen (verstärkt die Aufnahme von Nährstoffen und fördert die Ausleitung von Schwermetallen / entgiftet), möchte ich es wieder einnehmen. Wie damals von Makana bestellt und werde mich sanft auf bis zu 2mg hochtasten. Die Dosis vertrug ich damals am besten. Ich mische die 2mg immer in den morgendlichen Proteinshake.


Paranüsse für genug Selen
Im Buch Autoimmerkrankungen behandeln von Dr. Blum wurde ich wieder auf diese reichhaltige Selenquelle aufmerksam (wichtiger Nährstoff für die Schilddrüse) und habe ich prompt umgesetzt. Esse nun jeden Abend 4 Parannüsse, die ich immer 24 Stunden in Wasser einlege, damit die Nüsse keimen und die Phytinsäure abgebaut/reduziert wird. Phytinsäure ist ein Schutz von vielen Pflanzen gegen Fressfeinden. Schwer bekömmlich und wer wie wir Autoimmerkrankten einen geschädigten Darm hat, ist gut beraten Phytinsäure zu vermeiden. Auch ein Grund wieso ich Hirse immer vorm Kochen einweiche. :)


Goldene Milch
Vor einigen Wochen kam mir dieses Getränk unter. Genauer gesagt hat eine Freundin ein Bild davon gepostet und ich musste erst mal ratlos googeln was "goldene Milch" nun wieder für ein In-Getränk sein soll.
Besagtes Getränk wird u.a. aus Kurkuma und Ingwer gemacht und mit Pflanzenmilch gemischt. Man kann es selbst herstellen (dazu gibt es online genug Rezepte) oder ein Fertigpulver nehmen - so wie ich für den Anfang, um es mal zu testen. Ich habe die von Raab und Sonnentor ausprobiert und sind geschmacklich sehr unterschiedlich. Das Pulver von Raab ist gesüßt und enthält weniger Kurkuma (30% Kurkuma, Kokosnussmehl, Kokosblütenzucker, Ceylon-Zimt, Ingwer, Pfeffer, Koriander) und deshalb sehr sanft und eben süßer. Wogegen Sonnentor ohne Süßung daher kommt und viel mehr Kurkuma enthält (53% Kurkuma, Ceylon-Zimt, 15% Ingwer, Muskat, Kardamon, Pfeffer schwarz, Safran). Obwohl der Geschmack dadurch intensiver und herber ist, habe ich mich am Ende für Sonnentor entschieden. Eben wegen der höheren Kurkuma-Dosis und weil man bei Bedarf ja selbst nachsüßen könnte.
Kurz zusammen gefasst ist sowohl Ingwer als auch Kurkuma entzündungshemmend (was bei Autoimmerkrankungen sehr wichtig ist) und sie unterstützen die Leber beim Entgiften. Zwei sehr wichtige Themen für mich und gerade jetzt in der kalten Jahreszeit tut so ein warmes Getränk echt gut! Ich trinke das Glas immer am Abend als letzte Mahlzeit quasi.


Oil cleansing
Kennen vielleicht schon einige, für alle die davon noch nie gehört haben: beim Oil-cleansing reinigt man die Gesichtshaut mit Öl. Dafür dünstet man erst einige Minuten über einen Topf mit heißem Wasser. Der warme Dampf öffnet die Poren und macht den Weg frei für den nächsten Schritt. Anschließend massiert ihr nämlich ein Ölgemisch in die Haut, schön Zeit lassen und einige Minuten einmassieren. Das Öl bindet sich in der Theorie hier mit den Talk und Make-Up-Resten. Anschließend legt ihr noch kurz ein kleines Handtuch, welches ihr erst ins warme/heiße Wasser getaucht und ausgedrückt habt, ins Gesicht und wartet bis es abgekühlt ist. Anschließend das Gesicht von dem Öl mit dem Tuch befreien. Wer möchte bzw. sehr trockene Haut hat, kann zum Schluss 2-3 Tropfen Öl zwischen den Händen verteilen und ins Gesicht tupfen. Ich mit sehr empfindlicher, trockener Haut, habe das selten notwendig. Manche verwenden auch Hydrolatwasser als Abschluss, die gibts in verschiedenen Geruchsnoten zB bei Behawe zu kaufen. Hydrolat schließt die Poren wieder. Muss man nicht machen, kann man.
Als Basis verwendet man immer Rizinusöl, jedoch nur etwa 10-30% (je nach Hauttyp). Den Rest der kleinen Flasche könnt ihr ein anderes Öl nach eurer Wahl verwenden. Ich nehme 10% Rizinus- und den Rest fülle ich 50/50 mit Avocado- und Johanniskrautöl auf.
Oil cleaning eignet sich für die tägliche Pflege am Abend, oder wer wie ich kein Make-Up verwendet und auch sonst wenig Gesichtshautprobleme hat, kann es auch nur alle paar Tage machen. Momentan probiere ich es öfter zu machen, weil es auch schön entspannt und ich schon merke, dass meine Poren kleiner oder klarer werden.

So, dass war mein Tagesablauf. :)
Was macht ihr so täglich oder regelmäßig?
Kennt ihr eines meiner Highlights und macht es selbst? Wie geht es euch damit?
Mögt ihr den Geschmack von der Goldenen Milch? Mischt ihr das Pulver selbst oder kauft ihr eine Fertigmischung?
Welche Ölmischung verwendet ihr beim Oilcleansing?
Und welches Öl benutzt ihr zum Öl-ziehen?

Kommentare:

  1. Ich hinterfrage von diesen Sachen sehr vieles.
    Ölziehen zum Beispiel. Du schreibst, soll dieses tun, soll jenes tun. Alles mögliche soll dies und jenes tun. Wenn eine menstruierende Frau an einem Feld vorbeigeht, soll die Ernte verdorren. Auch wenn Ölziehen vermutlich nicht evidenzbasiert was bringt, sollte es doch zumindest subjektiv für dich einen deutlochen Unterschied machen. Davon schreibst du nix. Also ich weiß was besseres zu tun als mir 10min pro Tag sinnlos Öl zwischen den Zähne durchzuschieben xD nix für ungut.
    Selbes beim MSM. Das nehmen hauptsächlich Leute bei Rheuma zum Aufbau der Knorpel. Ob es nachweislich = evident was nützt weiß ich nicht, aber ich kenn Leute die schwören drauf, weils bei ihnen was bringt. Ich nehm es kurzzeitig, weil meine Haare da die ersten fünf Wochen der Ein ahme rasantest wachsen. Tuts aber nicht bei jedem. Wieder die Frage, warum. Du denkst dir sicher was dabei, aber auf mich persönlich wirkt es eher so nach, hilfts ned schadts ned. Aber vielleicht hilfts ned, sondern kostet voll, und bringt nix, und schmeckt außerdem voll grauslich wenn mans als Pulver statt Tabletten nimmt.

    Beim oil cleansing würd ich aufpassen, das ist eigentlich nicht für täglich gedacht. Reinigt sehr stark, reizt viele Häute was bei vielen dann auch mit fetten Pickeln bedankt wird. Das war vor zehn Jahren mal ein Hype, bis eben voll viele voll die beleidigten Unterlagerungen bekommen haben. (Ich war da auch dabei haha!) Aber wenns deiner Haut trotzdem gefällt, warum nicht, für manche ist es ja tatsächlich super.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kurkuma hat allerdings tatsächlich leicht antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung und ist ein gutes Hausmittel bei Verkühlungen. Ingwer auch.

      Was du schreibst mit Schwermetalle entgiften. Wenn du Schwermetalle entgiften musst, heißt das, dass du mit Schwermetallen vergiftet warst. Jetzt hat dein Haus weder kaputte Bleirohre, noch arbeitest du ohne Schutzkleidung in einer Chemiefabrik oder Ledergerberei in Bangladesh. Das wird halt im Internet so verzapft, entgiftet, detox, Schlacken, blabla. Das ist großteils leeres Marketing, oder tendenzieller Aluhut.
      Das MSM kann dir ja trotzdem helfen, wenn du merkst dass deine Knie weniger wehtun zB sollten sie das öfter mal tun. Und Ölziehen kann ein schönes Ritual sein, das einem subjektiv guttut. Ist ja alles nicht verkehrt, hab ich nix dagegen. Goldene Milch schmeckt gut.
      Wenn du aber gute fundierte Infos haben willst steht dazu was auf www.medizin-transparent.at , das ist ein Blog der lauter solche Sachen auf Evidenz prüft. Find den recht gut. Wenn zB die Datenlage dünn kst, dann schreiben die auch, dass man etwas einfach noch nicht sicher sagen kann. Man kann da auch konkret Artikel hinschicken oder Seiten verlinken wenn man wissen will, ob was dran ist was dort steht.

      Löschen
    2. Ich will da jetzt nicht obergescheit klingen.
      Solche Sachen hab ich auch oft zu wenig hinterfragt und ich probier auch oft Dinge aus, die irgendwie logisch klingen, aber vielleicht auch dann doch Schwachsinn sind hihi
      Ich mach selber auch Sachen, die mir subjektiv guttun, aber objektiv betrachtet halt vielleicht fragwürdig sind. Da zählt für mich dann eben der Spaß an der Freude :D
      Aber du hast gefragt und ich hab gesenft, und ich bin heut von dem Beitrag nicht überzeugt.

      Löschen
    3. hihi, ok ich hab mich sehr kurz gefasst bei den jeweiligen Punkten. Da kam vllt nicht rüber, dass ich zB das Öl-ziehen als subjektiv echt angenehm empfinde und mir schon einbilde, dass es etwas bringt.
      Auf MSM kam ich wieder, als ich das Buch zwecks Autoimmerkrankungen neulich las. Ich muss wohl häufiger betonen in meinen Blogposts, dass ich nicht Miss Ottonormal bin. Psoriasis ist eine Autoimmerkrankung und auch eine rheumatische! Für letzteres oder beides scheine ich wohl genetisch/familiär eine Veranlagung zu haben. Meine Schwester hat ebenfalls eine autoimmune, rheumatische Erkrankung, nur leider eine gefährlichere als meine Pso.
      Und eine Autoimmerkrankung kann eben durch Schwermetallvergiftung ausgelöst oder weiter am Leben gehalten werden. Meine Leberwerte waren schon immer leicht erhöht, ich habe viele Amalganfüllungen und irgendwie machte es überall Aha und passte zu mir - daher der Griff zum MSM. ;)

      Löschen
  2. Hallo Lenja,
    ich bin auch ein Fan von Ölziehen (Kokosöl schmeckt mir am besten). Allerdings mache ich es fünf Minuten jeden Morgen. Das genügt nach meinem Empfinden, 20 Minuten dauern mir einfach zu lange. ;) MSM nehme ich auch seit einer guten Woche. Allerdings weiß ich nicht, ob mein Bauch damit so glücklich ist, fühlt sich an, als wären Steine drin. Ging es dir anfangs genauso? Ich schminke mich immer mit Kokosöl ab, kläre mit Rosenwasser und Jojobaöl ist meine Tagespflege. Das mit dem Dampf kannte ich nicht...
    Liebe Grüße aus Bayern,
    Susanne

    AntwortenLöschen