Samstag, 15. Juli 2017

Marmeladen-Fieber

Hallo ihr Lieben!

Vor kurzem habe ich mich endlich getraut Marmelade selber zu machen und dann auch noch so anders - nämlich ohne Zucker!!! Wollte ich seit Jahren mal ausprobieren, doch erst die reiche Erdbeerenernte in unserem eigenen Beet zwang mich jetzt zum Mutig sein und es einfach zu tun.

Eigentlich esse ich nie Marmelade :D Ich esse ja daheim nie Brot und auf dem Porridge hab ich lieber ganze, frische Früchte. Aber mein Mann frühstückt am Wochenende gerne belegte Brote und die herkömmlichen Marmeladen haben so irre viel kcal, dass verpfuscht die ganze Tageskalkulation und lässt nur noch wenig für anderes übrig. Sehr frustrierend - deshalb bin ich umso glücklicher, dass ich die gesündere und zuckerreduzierte Variante getestet habe!


Zutaten:
1,5-2kg gewünschtes Obst (zB Erdbeeren, Kirschen, Marillen, Beeren,...)
2 große Äpfel (zum Eindicken)
handvoll Datteln (zum Süßen)
100ml Wasser

Zubereitung:
Gewünschtes Obst in grobe Stücke schneiden oder zB Kirschen entkernen. Äpfel schälen und ebenfalls in Stückchen schneiden. Beides in einen großen Topf mit den Datteln (je nach Obstsorte und gewünschter Süße variiert die Menge, 30-60g?),Wasser dazugeben und alles einmal kurz aufkochen lassen. Ein paar Minuten köcheln lassen, bis das Obst weich ist, dann Herd wieder abschalten.
Während das Obst abkühlt könnt ihr die Marmeladengläser und Deckel mit heißem Wasser auskochen. Zum Schluss das Obst mit einem Stabmixer so lange pürieren bis keine Stückchen mehr sichtbar sind (außer ihr hättet gerne welche!). Marmelade in die Gläser füllen und fertig!


Die Masse ist anfangs noch ungewohnt flüssig, wenn sie mal abkühlt wird sie jedoch etwas dickflüssiger und lässt sich gut aufs Brot streichen! Da diese Marmelade ohne Zucker eingedickt wurde, hält sie nicht ewig offen. Ich stelle alle Gläser, bis auf eines, in den Gefrierschrank und lass immer nur das aktuelle Glas im Kühlschrank zum Essen.

Bisher hab ich schon folgende Marmeladensorten gemacht:
Erdbeer-Rhabarber, Erdbeere pur, Marille, Kirsche und Beerenmix (aus Tiefkühlfrüchten). Leider bisher nur die Erdbeeren aus eigenem Anbau, aber der Rest stammte wenigstens aus Österreich oder sogar der Verwandtschaft (Rhabarber). Vielleicht mache ich bald noch Himbeere und im Spätsommer kann ich endlich Brombeermarmelade machen. Massenhaft, wenn ich mir so unsere Ranken ansehe!!! Uiuiui!


kcal Vergleich
Die bisherigen Sorten haben zwischen 36-69kcal pro 100g (je nachdem wieviele Datteln ich nahm).
Auf ein dick bestrichenes Brot kommt gut 40g Marmelade drauf, dass macht nur 15-28kcal pro Aufstrich. :)
Vergleich mit einer gekauften Marmelade (Daten von einer bekannten Marke mit D am Anfang aus dem Internet gesucht):
ca. 220kcal pro 100g - bei 40g Aufstrich ergibt das 88kcal pro Brot.
Gewaltiger Unterschied oder? Wer Abnehmen möchte kann sich bei der herkömmlichen kaum ein zweites Brot leisten, mit der selbstgemachten kann ich meinen Mann gleich 2 bestreichen und fällt kaum ins Gewicht!

Habt ihr schonmal Marmelade selbst gekocht?
Schonmal ohne Zucker probiert?
Was ist eure Lieblingsmarmelade?
Und wozu esst ihr gerne Marmelade? Brot, Porridge oder zum Aufpeppen von Kuchen, Fudge, Overnightoats usw?

Kommentare:

  1. Ui, das Rezept klingt echt interessant! :)
    Ich habe bisher noch nie Marmelade ohne Zucker gemacht, nur die 'herkömmliche'. Mein Mann und ich essen beide sehr gern Marmelade und ich glaube, so viele Gläser könnten wir gar nicht einfrieren (ich pflücke z.B. ca. 3kg Erdbeeren und mache daraus Marmelade), aber mal so zur Abwechslung ein paar Gläser werde ich definitiv ausprobieren!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ein Gefrierschrank ist wirklich fast schon notwendig, wenn man diese Methode mit mehreren Früchten machen will. Aber wer irgendwo Platz hat, dem empfehle ich sowieso von Herzen einen Gefrierschrank. Gibt soviele leckere und gesunde Sachen, die man gleich in größeren Mengen machen kann und dann für jede Gelegenheit einfrieren kann. Gerade habe ich Kürbis-Fudge gemacht und in Muffin-Formen eingefroren ;) Eintöpfe und Suppengemüse kann man auch toll in größeren Mengen einfrieren.

      Löschen