Donnerstag, 27. Juli 2017

Haferflocken: Porridge vs Overnightoats

Hallo ihr Lieben!

Wie Stammleser wissen, bin ich ein ziemlicher Porridge-Fan und esse täglich als erste feste Mahlzeit einen leckeren Haferbrei mit Obst. Schmeckt einfach super, sättigt gut, lässt sich prima für mehrere Tage vorbereiten und ist abwechslungsreich durch verschiedenes Obst dazu.

Neulich kam ich ins Grübeln zwecks "das Auge isst mit" und den hübsch dekorierten Speisen von manchen Instagram-Freundinnen. Die Notwendigkeit oder die zusätzliche Genussverstärkung durch diese Dekoration oder Obst-Mandalas ist etwas dass ich nicht nachempfinden kann. :D Ich bin nämlich sehr praktisch und unkompliziert in der Hinsicht. Mir ist fast egal wie mein Essen aussieht, schmecken muss es. Und ich mische es doch dann sowieso durch und das Kunstwerk wäre sofort kaputt.. was soll das bringen?
Aber ich wollte mal den Versuch starten und ein schön buntes Schichtglas für die Arbeit vorbereiten. Um mal zu testen ob es dann besser schmeckt :D

Porridge mit Kirschen, gedünsteten Äpfel und Seidentofu-Schokocreme ganz oben drauf

Fazit war wie erwartet: schmeckt nicht anders - für mich.
Ist sogar sehr unpraktisch zu Essen. Da das Glas voll ist, kann ich nicht umrühren und muss erst die obere Schicht wegessen, um bisschen mischen zu können. Minuspunkt, der aber mit größeren/höheren Gläsern, wo oben noch Luft frei wäre, behoben werden könnte. Ein zweites Gefäß zum Rausschütten und dann Mischen wäre möglich, aber dann wieder unpraktisch wegen weiterem Gefäß, dass man mitschleppen muss. Nein auch doof. Dünnere Schichten oder höheres Glas ist da die einzige Lösung.
Abgesehen davon kam ich auf eine andere Erkenntnis:
Aufgekochter Haferbrei (Porridge) eignet sich nicht für Schichtgläser, insofern man das Obst nicht mit aufwärmen will in der Mikrowelle. Ich mag nämlich kein matschiges Obst und wärmte früher nur das Porridge auf und gab dann erst das Obst darüber. Dass ist beim Schichtglas so nicht möglich... Alles warm oder alles kalt gibts hier nur. Und Porridge wird leider zu einem festen kalten Klumpen, wenn er erkaltet... nicht so mega.
Wenn man das ganze kalt essen will, sollte man Overnightoats machen! Also Haferflocken mit Flüssigkeit über Nacht einweichen lassen. Dann ist der ganze Brei cremig und lässt sich auch leichter mischen mit dem Obst. Weiterer Vorteil von Overnightoats ist das nicht-erhitzen, wodurch alle Nährstoffe erhalten bleiben. Aufkochen zerstört doch einiges.

Overnightoats mit Apfel und Trockenpflaumen vermischt

Zusammengefasst  sprechen gleich mehrere Punkte für die Overnightoats:
- Nur 1 Glas für 1 Mahlzeit. Nicht wie früher 2. oder gar 3! (vorher: 2 Min Porridge aufwärmen, 1 Min gedünstete Äpfel und dann kalte Beeren oder Kirschen darüber = 3 Gläser für 1 Mahlzeit!)
- Keine Wartezeit durch Mikrowelle-aufwärmen. Ich kann gleich losessen.
- Schichtglas möglich. Ist zwar nicht nötig für mich, aber um doofe Kommentare von anderen einen hübschen Riegel vorzuschieben, ist ein optisch ansprechendes, gesundes, veganes Mittagessen echt von Vorteil. Da kann keiner die Nase rümpfen oder mich belächeln, was ich da eklig-gesundes esse. ;) Bäh mein Essen ist nicht nur gesünder, es sieht auch besser aus :D 
- Mehr Nährstoffe durch schonende Verarbeitung.
- Ich bild mir ein, dass die Overnightoats auch leichter im Magen liegen... Aber kann es nicht beschwören. Nur so ein Gefühl von der ersten Testwoche.
 - Laut TCM (traditionell chinesische Medizin) sollte ich sowieso kühlende Lebensmittel bevorzugen, zwecks Psoriasis. Jetzt nicht, dass ich das sonst beachte :D Dann dürfte ich kein Zimt, Pfeffer, Curry, Knoblauch usw. essen - was ich alles sehr liebe. Aber nur so ein Randgedanke, angeregt durch Heike.

Ist im Grunde aber reine Geschmackssache und die gesundheitlichen Vorteile von overnightoats sind nicht mega hervorstechend. Vor allem im Winter ist ein warmer Haferbrei vermutlich gemütlicher :) Mal sehen ob ich dann wieder anfange es warm zu essen.

Porridge mit Marillen und Heidelbeeren
Mein Grundrezept für Porridge:
60g Haferflocken
250ml Sojamilch light
Ergibt:  296kcal und 13g Proteine
Sehr-sehr-sehr lecker ist vor allem die Haferflocken zusammen mit einer Banane zu kochen. Himmlisch cremig und süß! Hab ich Anfang des Jahres immer gemacht, aber da ich weniger exotische Früchte, mit weitem Anfahrtsweg, essen wollte, hab ich das auf seltene Ausnahmen reduziert.

Overnightoats mit Apfel, Himbeeren und Heidelbeeren
Nur kurz fürs Foto so hübsch geschichtet, dann in eine große Schale geschüttet und umgerührt :D

Mein Grundrezept für Overnightoats:
70g Haferflocken
200ml Sojamilch light
Ergibt: 310kcal und 13,3 Proteine
Die Overnightoats mag ich am liebsten mit einem Apfel und dazu ein paar Beeren oder was gerade so Saison hat. Rhabarber, Kirschen, Brombeeren, oder tiefgefrorene Himbeeren ;)

Mit Nüssen, Samen oder Honig spar ich sehr und verwende sie fast nie. Zu viele kcal, nicht sehr geeignet in der Abnehmphase. Ich war neulich schockiert wieviel 1 EL Chiasamen kcal hat. OMG!!! Hab früher gerne 2-3 EL ins Frühstück gestreut und gedacht "die kleinen Körner haben sicher kaum kcal, schmecken ja nach nix"... Weit gefehlt!!! 1 EL bzw. 10g hat schon 49kcal, das mal 3 und sie haben genauso viel wie ein mittelgroßer Apfel - der mehr sättigt als 3 EL Chiasamen.

Overnightoats begraben unter Apfelstückchen und Heidelbeeren

Was ist euch lieber? Warme Porridge oder kalte Overnightoats?
Womit esst ihr sie am liebsten?
Seid ihr ein Künstler beim Essen und dekoriert liebevoll, oder einfach nur praktisch zusammen gemischt?

Kommentare:

  1. Für mich sind Overnight Oats nix, ich mag mag Haferbrei nicht kalt ... ich mache Porridge meist in der Mikrowelle, da gehts auch schön flott. Schön dekoriert wird bei mir nur für Besuch :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist schon ein anderer Geschmack ob warm oder kalt :)

      Löschen
  2. Ich liebe beides! Ich esse es aber morgens zum Frühstück. Also koche ich entweder Porridge und esse es direkt oder ich bereite den Abend vorher overnight-oats vor. Beides wird mit frischen Früchten hübsch dekoriert. Bei mir ist das Auge mit �� ich verwende aber auch immer große Schüsseln und Gläser, die nur zur Hälfte gefüllt sind. Außerdem rühre ich nicht um, sondern löffel von oben weg. ��
    Im Winter gibt es bei mir fast nur Porridge, im Sommer öfter mal overnight-oats.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tine!
      Lustig, dass du nicht umrührst, ich kann mir das gar nicht vorstellen :) Aber so wird natürlich dein Obst-Kunstwerk nicht zerstört! ;)

      Löschen
  3. Hi hi, Du sprichst mir aus der Seele, was Essen (aber auch vieles sonstiges) angeht, brauch ich keine Deko. Schmecken muss es! Da ich alleine wohne, esse ich auch oft direkt aus dem Topf, da bleibt das Essen länger warm und ich verbrauche keinen Extra-Teller. Und wenn ich schon früher satt sein sollte, kann ich den Topf einfach abkühlen lassen und später nochmal aufwärmen. Ohne viel hin und her zu schütten. Wenn ich mal Overnightoats mache, dann wärmt sich mein Frühstück auf dem Weg zur Arbeit bereits auf, denn kühl essen wollte ich morgens nicht. Ich verwende auch grundsätzlich keine Mikrowelle (habe auch keine).
    Weiterhin schönen Urlaub!
    die Mitleserin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mitleserin!
      Oh haha wir sind schon teils seelenverwandt. Ich bzw. auch mein Mann ist oft einfach aus dem Topf. Wozu Teller schmutzig machen, wenn man eh alleine bequem daheim isst? Wir sind da auch praktisch und simpel veranlagt.
      Danke für die Urlaubswünsche :)

      Löschen
  4. Bei mir gibt es auch fast täglich Haferflocken. Ich mische sie allerdings frisch direkt vorm Essen mit Mandelmilch. Dann schnibbel ich am liebsten einen Apfel rein und es kommt noch ordentlich Zimt rein. Alternativ auch mal gerne Banane mit Heidelbeeren. Overnight Oats habe ich auch mal probiert, aber ehrlich gesagt ist mir da kein großer Unterschied zum frischen Mischen aufgefallen. Porridge mag ich auch ganz gern, bevorzuge aber eher die kalte Variante. Ich dekoriere auch nix, ich sehe da ähnlich wie du keinen Mehrwert darin. Meine Kollegen schauen übrigens auch immer etwas skeptisch und merken an, dass das aber sehr gesund aussieht. Stört mich ehrlich gesagt nicht. Nur manchmal kommen Kommentare wie:"oh das Essen sie alles alleine? Das ist aber eine große Portion!" Das nervt mich dann. Meine Portionen sind übrigens genauso groß wie deine...
    Naja so sind die Menschen eben ;-)
    Was ich noch fragen wollte: verwendest du extra glutenfreie Haferflocken?
    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nina!
      Aber so frisch zusammengemischt ist dann vermutlich viel Milch übrig, oder? Ich mag es wenn die Milch von den Haferflocken über Nacht aufgesaugt wird. Mag es nicht so flüssig, weshalb ich auch das Milch/Flocken-Verhältnis abgeändert habe.
      Mmmh Äpfel und Zimt ist unglaublich lecker, mach ich auch gerne im Winter. Mit Rosinen dazu...
      hihi Ja das Kommentar, dass ich ja echt viel esse, bekam ich mittags auch schonmal. Schale mit Porridge und Berg voll Obst darüber :D Naja hab nie gesagt, dass ich mich ernähre wie ein Vogerl... ich find die Portionsgröße auch nicht "groß". Genau richtig um satt zu werden und bleiben für einige Stunden ;)
      Nein ich verwende ganz normale Haferflocken. Habe ja keine Unverträglichkeiten. Wusste gar nicht, dass es extra glutenfreie Haferflocken gibt. Ich dachte Hafer enthält immer ein bisschen Gluten, aber so schwindend gering, dass es oft nichts ausmacht. Oder war es so rum, dass bei der Herstellung der Flocken Gluten von anderem Getreide dazu kann? Bin mir nicht mehr sicher und da es für mich nicht wichtig ist, hab ich da nie genau drauf geachtet.
      Liebe Grüße zurück!

      Löschen
  5. Ich liebe Haferbrei! Kann den allerdings nur warm essen, kalt bekomme ich das nicht runter. Daher stelle ich den abends in den Kühlschrank und wärme das morgens in der Mikrowelle auf. Morgens bin ich nicht in der Lage groß zu kochen und habe keine Zeit ;)
    Ganz toll finde ich ihn mit Zimt, Apfel und Datteln.

    LG Valandriel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Morgens habe ich auch keine Lust noch groß Haferbrei zu kochen. Aber ich behelfe mir manchmal mit der Mikrowelle: Hafer und Milch oder Wasser mischen und 1-1,5 Min in die Mikrowelle. Rausnehmen, umrühren (und am besten eine klein geschnittene Banane dazu geben), dann nochmal ne Minute. Und fertig ist der Haferbrei. :)
      Angeregt von deinem Artikel, Lenja, werde ich jetzt mal Overnight-Oats probieren. :)
      Grundsätzlich esse ich Haferflocken warm und kalt. Besonders toll ist warmer Haferbrei mit Banane und ein bisschen dunkler Schokolade. Aber auch anderes Obst ist toll. Zum Süßen ggf. Honig oder Ahornsirup. Wenn man die oben beschriebene Mikrowellen-Variante nimmt, kann man auch ein paar tiefgefrorene Beeren mit reingeben - die färben dann den ganzen Brei pink. :) Und kalt esse ich zuweilen auch Müsli mit Jogurt statt Milch.
      LG, Jade

      Löschen
  6. Ich mag das eigentlich nur im Winter. Kalten Porridge mag ich gar nicht, aber warmen im Sommer auch nicht. Aber Winter mag ich das total, mit Apfel und Zimt. Super lecker und wärmt so schön von innen. Die Chiasamen überraschen mich jetzt allerdings auch. Ich mache mir momentan oft fettarmen Joghurt mit 2-3EL Chiasamen und etwas Obst zur Deko (die ich dann komplett unterrühre und zermatsche) :D Chiasamen sättigen mich allerdings ziemlich gut.
    Schmeckt Sojamilch light eigentlich groß anders als die normale Sojamilch? Denn die finde ich geschmacklich ganz furchtbar. Ich nehme gern selbstgemachte Mandelmilch oder halt Kuhmilch.
    Und hast du zufällig eine Empfehlung für veganes Eiweißpulver ohne Soja, das auch schmeckt? Das vegane von DM ist leider mit Soja und ich finde es auch zu süß.
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  7. Ich liebe Porridge, also warm - auch jetzt im Sommer! Ess es einfach mit verschiedenem Obst: Heidelbeeren, Marillen, Himbeeren, was die Saison gerade hergibt.
    Und ich bin kein Künstler beim Essen, ich misch alles und freu mich, wenns schmeckt.

    AntwortenLöschen