Samstag, 22. Juli 2017

Abnehmen - Bericht nach 7 Monaten und -10kg

Hallo ihr Lieben!

Wow wie die Zeit vergeht! Seit dem letzten Abnehm-Bericht im März sind schon 4 Monate vergangen. Damals hatte ich mein Ziel von 55kg in der errechneten Zeit erreicht und wollte die letzten Fettpolster in Ruhe und mit mehr Sport verlieren. Die ersten Monate in diesem Jahr habe ich nämlich fast nicht gesportelt und dennoch rasant abgenommen. Hier kann ich mich nur wiederholen und jedem das Buch "Fettlogik überwinden" empfehlen!! kcal-zählen hat nichts mit Essstörung, Stress, Genussverlust und Zwang zu tun. Es ist wie Buchhaltung und Kontostand-überprüfen, wie Nadja so toll in ihrem Buch erklärt. Wer dauernd mehr ausgibt als er am Konto hat, wird nie aus dem Minus raus kommen - genauso beim Abnehmen. Wer dauernd über seinen kcal-Bedarf isst, nimmt zu. Total simpel, logisch und banal. ;)

Nach dem Abschlussbericht damals im März hab ich die kcal-Zufuhr wieder erhöht und einige Zeit Gewicht erfolgreich gehalten. Das Fettpolster unterm Bauchnabel störte mich aber weiterhin und nachdem ich zu der Erkenntnis kam "scheiß auf später, aufgeschoben wird nicht mehr" (siehe Kinderwunsch-Blogpost), hab ich mit ein paar Powerwochen gestartet und wieder auf 1300kcal täglich reduziert plus zusätzlich täglich 1 Std. Training.


Die Powerwochen haben sich echt ausgezahlt und die Kilo purzelten wieder, einschließlich meiner Fettpolster. Dabei erreichte ich sogar bald mein heimliches Ziel von BMI 19, welcher laut einigen Statistiken und Nadjas Erklärungen im Buch als einer der gesündesten zählt - und den einige Figurvorbilder angeblich auch besitzen (Jennifer Lawrence und Scarlett Johansson, welche ich beide toll finde! Schlank aber nicht dünn und kraftlos, sondern stark und sportlich).

-10kg geschafft!!!!!!!!!


Von vorne betrachtet hat sich wenig geändert seit März, aber Umfang ist überall um 1-3cm noch weniger geworden in den letzten 4 Monaten. Erschreckend ist der Vergleich zum Start im Dezember. Vor allem der Brustumfang!! Dass ist mir persönlich gar nicht so bewusst gewesen, Materialfehler widerrum hat neulich scherzhaft aufgeheult und meine schmalere Brust betrauert :D Naja mich stört es nicht und meinem Waldläufer ist es auch nicht aufgefallen. Ist noch genug übrig ;)


Seitlich sieht man deutlich, dass mein Bauchspeck weniger geworden ist, dass freut mich ungemein!! Wie gesagt: echt meine Schwachstelle. Ich setze nirgens so viel Fett an wie hier.


Das ganze Jahr hab ich mir auch teils verboten einzukaufen. Erstens weil ich noch nicht fertig mit Abnehmen war und ich kein Geld rausschmeißen wollte, für Kleidung die mir am Ende wieder zu groß ist. Und zweitens weil ich eigentlich schwanger werden wollte und dann eh wieder breiter werde und mir die schlabbrigen Shirts dann übergangsweise wieder wunderbar passen. Also aufgeschoben und gehofft... aber bisher vergebens, wie Stammleser wissen, und vor kurzem ist mir das alles zu blöd geworden. Keine Lust mehr zu warten! Ich will mehr im JETZT leben und da ich figurtechnisch endlich am Ziel bin, hab ich mir erlaubt wieder etwas neues zu kaufen. :) Hier seht ihr meine neue Shorts in Größe 38 und ein Shirt in Größe S.


Das tägliche Training macht sich auch schon voll bezahlt und mich sehr glücklich. Jahrelang hab ich intensives Training aufgeschoben und nur 2-3x in der Woche trainiert. Bringt nichts sich jetzt durchtrainierten Bauch aneignen zu wollen, wenn man schwanger werden will.... sehr dumme Fettlogik :D Die ich eeeendlich durchbrochen habe. Scheiß drauf und jetzt erst recht! Je stärker und fitter ich in eine Schwangerschaft gehe, desto besser. Dass bestätigt auch immer unsere liebe Heike. Ach und sollte es nie klappen: tja dann bin ich wenigstens so stark, fit und trainiert wie noch nie. Ein sehr brauchbares Trostpflaster, wie ich finde.

Erste Erfolge merke ich auch schon im täglichen Training. Der Kopfstand wird immer leichter. Demnächst gibt es dazu auch ein extra Blogpost in Zusammenarbeit mit Andrea, die mich hier seit Wochen sehr motiviert und inspiriert. In ca. 2 Wochen zeigen wir euch wie man den Kopfstand trainiert usw. Freu mich schon sehr!

An dieser Stelle: liebe Grüße an alle Leser und DANKE für die vielen Kommentare beim Kinderwunsch-Blogpost. Hat mich sehr gerührt! Die Anteilnahme, Verständnis und eigene Geschichten waren toll und hat mich sehr erleichtert, wie ihr mein Geständnis aufgenommen habt. Vielen Dank, dass ihr so herzlich und wohlwollend bei mir Mitlest und Mithofft. Ich werde euch natürlich auf dem Laufenden halten.

PS: Heute ist mein erster Urlaubstag und wir verbringen die 2 Wochen wie immer daheim. Sind keine großen Urlaubfahrer, haben eh einen großen Garten ;) Außerdem ein großes Bedürfniss nach Ruhe und gemütlicher Zeit mit Freunden. :)

Wie geht es euch beim Abnehmen?
Haben sich neue Mitglieder im Zählcub eingefunden? :)
Oder hat euch ein kurzes zählen und überschlagen des täglichen Essens gereicht und ihr könnt intuitiv ohne täglich zählen weiter abnehmen? Ich bin leider null-intuitiv und brauch die täglichen Zahlen und Grenzen ;) 
Wieviel habt ihr schon geschafft und wohin soll die Reise gehe?
Wie geht eure Umgebung mit eurem Abnehmen um? Bekommt ihr positive oder negative Kommentare? Wie geht ihr damit um?

Samstag, 15. Juli 2017

Marmeladen-Fieber

Hallo ihr Lieben!

Vor kurzem habe ich mich endlich getraut Marmelade selber zu machen und dann auch noch so anders - nämlich ohne Zucker!!! Wollte ich seit Jahren mal ausprobieren, doch erst die reiche Erdbeerenernte in unserem eigenen Beet zwang mich jetzt zum Mutig sein und es einfach zu tun.

Eigentlich esse ich nie Marmelade :D Ich esse ja daheim nie Brot und auf dem Porridge hab ich lieber ganze, frische Früchte. Aber mein Mann frühstückt am Wochenende gerne belegte Brote und die herkömmlichen Marmeladen haben so irre viel kcal, dass verpfuscht die ganze Tageskalkulation und lässt nur noch wenig für anderes übrig. Sehr frustrierend - deshalb bin ich umso glücklicher, dass ich die gesündere und zuckerreduzierte Variante getestet habe!


Zutaten:
1,5-2kg gewünschtes Obst (zB Erdbeeren, Kirschen, Marillen, Beeren,...)
2 große Äpfel (zum Eindicken)
handvoll Datteln (zum Süßen)
100ml Wasser

Zubereitung:
Gewünschtes Obst in grobe Stücke schneiden oder zB Kirschen entkernen. Äpfel schälen und ebenfalls in Stückchen schneiden. Beides in einen großen Topf mit den Datteln (je nach Obstsorte und gewünschter Süße variiert die Menge, 30-60g?),Wasser dazugeben und alles einmal kurz aufkochen lassen. Ein paar Minuten köcheln lassen, bis das Obst weich ist, dann Herd wieder abschalten.
Während das Obst abkühlt könnt ihr die Marmeladengläser und Deckel mit heißem Wasser auskochen. Zum Schluss das Obst mit einem Stabmixer so lange pürieren bis keine Stückchen mehr sichtbar sind (außer ihr hättet gerne welche!). Marmelade in die Gläser füllen und fertig!


Die Masse ist anfangs noch ungewohnt flüssig, wenn sie mal abkühlt wird sie jedoch etwas dickflüssiger und lässt sich gut aufs Brot streichen! Da diese Marmelade ohne Zucker eingedickt wurde, hält sie nicht ewig offen. Ich stelle alle Gläser, bis auf eines, in den Gefrierschrank und lass immer nur das aktuelle Glas im Kühlschrank zum Essen.

Bisher hab ich schon folgende Marmeladensorten gemacht:
Erdbeer-Rhabarber, Erdbeere pur, Marille, Kirsche und Beerenmix (aus Tiefkühlfrüchten). Leider bisher nur die Erdbeeren aus eigenem Anbau, aber der Rest stammte wenigstens aus Österreich oder sogar der Verwandtschaft (Rhabarber). Vielleicht mache ich bald noch Himbeere und im Spätsommer kann ich endlich Brombeermarmelade machen. Massenhaft, wenn ich mir so unsere Ranken ansehe!!! Uiuiui!


kcal Vergleich
Die bisherigen Sorten haben zwischen 36-69kcal pro 100g (je nachdem wieviele Datteln ich nahm).
Auf ein dick bestrichenes Brot kommt gut 40g Marmelade drauf, dass macht nur 15-28kcal pro Aufstrich. :)
Vergleich mit einer gekauften Marmelade (Daten von einer bekannten Marke mit D am Anfang aus dem Internet gesucht):
ca. 220kcal pro 100g - bei 40g Aufstrich ergibt das 88kcal pro Brot.
Gewaltiger Unterschied oder? Wer Abnehmen möchte kann sich bei der herkömmlichen kaum ein zweites Brot leisten, mit der selbstgemachten kann ich meinen Mann gleich 2 bestreichen und fällt kaum ins Gewicht!

Habt ihr schonmal Marmelade selbst gekocht?
Schonmal ohne Zucker probiert?
Was ist eure Lieblingsmarmelade?
Und wozu esst ihr gerne Marmelade? Brot, Porridge oder zum Aufpeppen von Kuchen, Fudge, Overnightoats usw?

Mittwoch, 12. Juli 2017

12 von 12 im Juli 2017

Hallo ihr Lieben!

Heute wieder 12 Bilder von meinem Tag! Endlich mal wieder katzenlastig ;)


Morgens mit Finn im Bad. Er hat wie immer mega Kuschelbedürfnis und schreit dauernd, als würde er halb sterben. Kann mich kaum fertig machen mit dem kleinen Junkie neben mir. Am liebsten würde er mir auf die Schultern springen und dann ewig an meinem Finger knabbern, aber so kann ich mich schlecht schminken... :D


Unten in der Küche kuscheln mit Jon, während ich schnell das gelieferte Katzenfutter online überweise. Meine Haare sehen hier nicht nur etwas spröde aus, irgendwie sind sie es auch seit einiger Zeit. Muss wieder öfters Kondi und Kur verwenden!


Bevor ich das Haus verlasse muss ich die Rollos an den Südfenster auf Schlitz stellen, damit die Temperatur schön kühl ist, wenn ich heimkomme, und damit meine Orchideen nicht gegrillt werden.


Draußen ein letzter Blick in den Garten. Gießen musste ich heute nicht. Es hat über Nacht geregnet und alles war noch schön nass. Der Sonnenhut blüht seit wenigen Tagen und ist richtig groß geworden, geht mir bis über die Hüfte!


Mittagspause im Büro. Wie immer Porridge mit leckeren Marillen aus Niederösterreich und gedünsteten Äpfeln. Jammi ein echter Genuss!


Feierabend und schnell heimgefahren. Dort alle Terrassentüren aufgerissen, damit frische Luft reinkann und kurz mal meine Tomaten überprüft. Die brauchen an sonnigen Tagen echt viel Wasser und da ich mittags nicht daheim bin, ist es immer ziemlich knapp am vertrocknen. Aber die ersten roten Tomaten sind schon reif!


Vorgekochtes Essen (Zucchini, Brokkoli, Pfeffertofu und Erbsennudeln) schnell aufgewärmt, bevor ich am Hungertot sterbe und dann genüsslich auf der schattigen Terrasse gegessen - bis dann die Sonne unerwartet kam und ich ins kühlere Hausinnere weiter essen flüchten musste.


Finn ist immer Nahe des Hauses und kriegt deshalb sofort mit wenn Frauchen oder Herrchen heim kommt. Oft steht er schon schreiend im Flur und begrüßt mich, wenn ich aus der Garage rein komme. Heute kam er etwas verspätet, aber nicht minder laut. Also schnell mal gefuttert und mich über die Mausgedärme am Teppich geärgert. Tja.. dass ist das natürliche Leid von Katzen&Haus-Besitzern. Finn ist nämlich ein Heim-Fresser und bringt jede Maus oder Vogel ins Wohnzimmer und futtert hier, am liebsten auf dem Teppich - weil ey wer isst denn schon vom nackten Boden?! Dass Frauchen dann regelmäßig den Teppich putzen muss ist Katerchen egal....


Als Nachtisch hatte ich heute einen odinären Schokomuffin, denn mir gestern mein Schatz schenkte. Einfach so, weil ich so lieb und fürsorglich bin :) Hab mich gefreut, aber konnte ihn kcal-technisch gestern nicht mehr essen, also auf heute verschoben. Und zum Aufpimpen des ungesunden Muffin hab ich einen großen Klecks selbstgemachte Erdbeer-Rhabarber-Marmelade dazu getan. Die hat so gut wie keine kcal, da ohne Zucker eingekocht, und war super lecker zusammen. Außerdem Vorsicht bei vorgeschlagenen Portionsmengen bei kcal-zähl-Apps! Immer lieber selbst abwiegen, auch wenn es bloß 1 Apfel oder 1 Banane ist. Die Angaben von dem Normalgewicht ist oft unrealistisch. So auch bei dem Muffin. Hab ihn nämlich gestern abgewogen und dann etwas vergleichswertes gesucht. Der süße Muffin hat vermutlich knapp über 500kcal. OMG...


Nachdem mein Hunger gestillt war und ich wieder friedfertig war, machte ich mich ans Kochen für morgen Abend bzw. ans Fleisch anbraten für meinen Mann. Damit sein Essen gleich fertig ist, wenn er heim kommt. Ich bin echt eine brave Ehefrau, oder?! Für mich gibt es morgen Zucchini, gelbe Paprika, Curry-Tofu und Erbsennudeln.


Während des Kochens bewachte Finn mich und jammerte wieder ein bisschen. Er ist einfach der ärmste Kater auf der Welt, wenn man ihm glauben würde... Einer der süßesten ist er alle mal!


Nach genügend Verdauungszeit und die Heimkehr meines Mannes, hab ich mit meinem täglichem Training angefangen und abschließend den Kopfstand draußen auf der Terrasse geübt, damit da ein hübscherer Hintergrund für ein Fotos ist. ;) Den Bonus im Bild lieferte dann Jon, der schon kuschelbedürftig heim kam und ständig um mich rum schlich.


Tja das war mein Tag. Mehr "12 von 12" findet HIER!

Wie war euer Tag?
Habt ihr auch endlich kühleres Wetter oder noch brütend heiß?
Habt ihr gestern mein Kopfstand-Video auf Instagram gesehen? Habt ihr auch eine spezielle Übung als Ziel und Antrieb?

Donnerstag, 6. Juli 2017

3 Jahre + 3 Versuche = 0 Erfolg

Hallo ihr Lieben!

Heute muss ich euch mein Herz ausschütten und einen bisher heimlichen Kummer durch Zuhörer/Leser entlasten, da mir das permanente Verschweigen nicht gut tut. Ich bin ein mitteilsamer Mensch, klassisch für ISFJ bzw. Fe, und meine Gefühle, Sorgen und Gedanken dauernd für mich zu behalten, ist wie ein selbstgezimmertes Gefängnis.

3 Jahre
Aufmerksame Leser werden vielleicht schon so etwas vermutet oder darauf gewartet haben, dass die nächste Bloggerin eine freudige Kunde hat. Doch leider kann ich nichts positives berichten. JA wir haben einen Kinderwunsch. Doch bisher unerfüllt.
Wie der Blogtitel schon sagt, probieren wir seit etwas mehr als 3 Jahren schwanger zu werden. Das erste halbe Jahr ohne viel darüber nachzudenken. 'Meine Familie ist hochgradig fortpflanzungsfreudig, dass wird sicher sofort einschlagen.' dachte ich naiv und optimistisch, mit großer Familie und Kinderanzahl rundherum. Als dieses laufen-lassen nicht klappte hab ich mittels Temperatur-messen und NFP jeden Zyklus den Eisprung ermittelt. Auch kein Erfolg. 2 Jahre lang Eisprungxxx für nichts. Ich brauchte ziemlich lange bis ich die mehrmaligen Vorschläge meiner Gyn zustimmte, eine Kinderwunschklinik aufzusuchen. Kam mir irgendwie übertrieben verzweifelt vor - aber nach 2,5 Jahren sah ich anders kein Licht mehr am Ende des Tunnels.

3 Versuche
Nun sind wir seit Anfang des Jahres in einer Kinderwunschklinik zur Behandlung. Nach einigen Tests war klar, dass ich das Problem bin. Mein Mann hat trotz starkem Übergewicht (damals, seit Anfang des Jahres hat er 20kg abgenommen! Fehlt noch einiges zum Normalgewicht, aber dennoch genialer Erfolg!) gute Schwimmer. Genauen Grund bei mir können wir zum heutigen Zeitpunkt noch nicht sagen. Ich schlug die Eileiter-Untersuchung aus, da ich keine Lust/Zeit für 1 Woche Krankenstand und Vollnarkose hatte und wir sowieso um eine IVF nicht drum herum kämen, da es auf herkömmliche Art nicht klappte. Möglich also, dass meine Eileitern verklebt sind, wissen wir aber nicht sicher. Nach kurzer Kostenabwägung und Besprechung starteten wir den ersten IVF-Zyklus, wo ich mittels Hormonspritzen mehrere Eier heranreifen lies, die entnommen und im Labor mit den Samen meines Mannes befruchtet wurden. Lief alles ungewöhnlich problemlos. Ich merkte die Behandlung gar nicht und hatte keine Nebenwirkungen der Hormone oder Medikamente. Auch das tägliche Spritzen war total easy und erledigte ich selbst an mir. Von den 9 entnommenen Eizellen wurden 6 erfolgreich befruchtet und haben sich prima entwickelt.
Im 1. Zyklus waren wir mega naiv und hoffnungsvoll - und setzten auch nur 1 Embryo ein. Wir wollten möglichst viele positive Gefühle in meinen Unterleib schicken und sprachen scherzhaft und liebevoll mit dem kleinen Embryo und hatten viel Freude in der Pre-Elternrolle. Eine herrliche Zeit war das... Schlecht informiert dachten wir am Ende des Zyklus, dass es geklappt hat, weil die Regelblutung ausblieb!! Doch was wir nicht bedachten ist, dass durch die Medikamente, die helfen die Schleimhaut zu unterstützen, natürlich auch keine Blutung startet, sollte es nicht einnisten. Die Erkenntnis und der negative Schwangerschaftstest war dann wie eine ungebremste Fahrt gegen eine Wand. Einfach nur furchtbar...
Im 2. Zyklus (Kryo mit den eingefrorenen Embryos) waren wir gebrandmarkt, setzten auch gleich 2 Embryos ein um die Erfolgschancen zu erhöhen und zogen uns gedanklich eher zurück. Verwandte und Freunde, die im 1. Zyklus über alles informiert waren, wurden vorab freundlich ausgeschlossen. Leider wollte wieder niemand einziehen und so hielt ich pünktlich an meinem Geburtstag einen negativen Schwangerschaftstest in der Hand (Instagram-Follower haben meinen eher deprimierten Geb-Eintrag vllt noch im Gedächtnis? DAS war dieser persönliche Rückschlag). War mir eh schon vorher klar, dass es nichts wird, wenn es so blöd zusammen fällt. Soviel Glück hab ich nicht...
Beim 3. Zyklusversuch (wieder Kryo) mit 2 Embryos ergänzten wir zum normalen Ablauf noch eine spezielle Gebärmutterspülung, welche das Einnisten fördern soll. Eigentlich ein Krebsmedikament, welches das eventuell zu aggressive Immunsystem hemmen soll. Ein Embryo ist und bleibt ja ein Fremdkörper, den auch ein gesunder Körper erst mal bekämpft. Ist irgendwie logisch, dass ich mit Psoriasis (was ja eine Autoimmunerkrankung ist), hier vllt eine hyperaktive Reaktion haben. Doch auch leider das half nichts. Obwohl das Endergebnis erst noch nicht klar war. Der erste Schwangerschaftstest zeigte eine hauchdünne, fast nicht sehbare 2. Linie - aber sie war da! Mein Mann sah sie auch. Wir erlaubten uns einen Tag lang die Hoffnung und Freude, dass es geklappt hat. Aber ich wollte eine stärkere Linie und Gewissheit. Also 3 Tage darauf täglich getestet - alle blütenrein negativ. Hach... zum Glück war es Wochenende und ich konnte deprimiert und weinend rumliegen und mich etwas in Selbstmitleid suhlen, bevor ich wieder gefestigt arbeiten gehen musste. Kurzfristige Kontrolle am Montag in der Klinik bestätigte unsere Befürchtung. Nicht schwanger. Vllt war ich es kurz und es hörte auf sich weiter zu entwickeln, weshalb da noch ein bisschen Rest-HCG am Test war, aber kann man nicht nachvollziehen.

0 Erfolg
Nun stehen wir wieder am Anfang, sehr viel skeptischer, deprimierter und verletzter als vor einem halben Jahr. Bevor wir den nächsten Versuch starten riet uns der Gyn zu einer Untersuchung meiner Gebärmutter. Ob da irgendwelche Wucherungen oder sonstige Probleme vorliegen. Wenn hier alles ok ist, werden wir einen neuen Erstversuch starten, Eier heranreifen, mittels Punktion entnehmen und dann 2 einsetzen. 1 Embryo ist noch eingefroren, aber wir möchten wieder 2 einsetzen, also muss was frisches dazu.

Warum ich das so öffentlich erzähle?!
Einerseits weil ich meinen Stammlesern einfach erzählen will was in mir vorgeht. Wieso ich oft sehr schreibfaul bin oder man manchmal deprimierte Gedanken durchlesen kann. Andererseits weil es arbeitstechnisch schon egal ist. Nach dem 2. Fehlversuch musste ich es meinen Arbeitgebern sagen. Der Druck des Verheimlichen, Ausreden einfallen lassen und Lügen hat mich 2 Zyklen lang begleitet und furchtbar gestresst. War ein höherer Stressfaktor als die ganze Behandlung!! Und der Gedanke noch mehr Versuche und regelmäßige Kontrollen irgendwie erklären zu müssen, machte mich einfach nur noch fertig. Zum Glück haben sie sehr gut reagiert und mir ist eine große Last von den Schultern gefallen. Den engsten Kollegen habe ich es jetzt nach dem 3. Fehlversuch auch gesagt, da ich sie nicht belügen wollte für zukünftige Arztbesuche oder Urlaubstage für Punktion, Einsetzen usw. Das haben sie nicht verdient, dazu kennen wir uns zu lange und verstehen uns zu gut.

Selbstzweifel
Auch wenn ich sehr rational bin und logisch betrachtet weiß, dass schwanger-werden sehr viel komplexer und komplizierter ist und viele damit Probleme haben - fühl ich mich unterbewusst und unterdrückt echt wie ein Versager. Wie oben erzählt komme ich aus einer großen Familie, wo 95% alle sofort und teils mit Anfang 20 gleich schwanger wurden. Meine Tanten und Cousinen werfen die Kinder fast wie am Fließband raus und wir werden seit Jahren gedrängt wann wir denn endlich Kinder wollen! Wir sind doch schon soooo alt! Hier zur Erinnerung ich bin 32, mein Mann 36. Statistisch glaub ich ist das sogar das übliche Alter mittlerweile. Meine Familie ist aber noch altmodisch und ländlich, da kriegt man eben mit Anfang/Mitte 20 Kinder.

Soziales
Noch schwieriger macht die ganze Situation auch, dass wir natürlich nicht die einzigen mit Kinderwunsch sind in unserem Bekanntenkreis - und dass die anderen es einfach zackbumm hinkriegen. Man gönnt den Paaren das Glück und ich wünsche niemanden unerfüllten Kinderwunsch oder so nervig, lange Bastelphase wie wir sie haben (es zerrt enorm an den Kräften, der Beziehung und allem). Aber man kann sich nicht 100% von Herzen freuen, was mir extrem leid tut und ich mich deshalb noch zusätzlich selbst hasse und verfluche. Leider ist es immer wie ein kräftiger Fausthieb ins Gesicht. 'BÄMM, die ist aus versehen schwanger geworden, BÄMM die brauchte kaum 2 Versuche, BÄMM und du bist uuuuuuunfähig!'
Und dann natürlich das Mitleid, die Zurückhaltung und Sorge der ANDEREN uns gegenüber. Unfassbares Glück unterm Herzen, aber sie halten ihre Freude zurück, weil ich anwesend bin. Ist lieb und rücksichtsvoll gemeint, aber setzt mir noch weiter zu. Da tun sich plötzlich Abgründe und Hemmungen zwischen uns auf, die kaum überwindbar wirken.

Kostenfaktor
Zum Glück haben wir in Österreich einen Fond, der 80% der Kosten übernimmt, wenn man gewisse Kriterien erfüllt. Diesen Fond kann man zwar nur 4x beantragen, aber ist eine große finanzielle Hilfe. Mag mir gar nicht ausrechnen wieviel deutsche Leidensgenossinnen teils zahlen müssen, bis sie ihr kleines Wunder im Arm halten können - oder um etliche tausend Euro ärmer alleine da stehen. Kosteneffizient haben wir den Fond nur beim großen 1. Versuch angewendet, da dieser durch Stimmulation und Punktion am teuersten ist. Die Kryoversuche haben wir aus eigener Tasche bezahlt, da sie günstiger sind. Dennoch etwas heftig wenn man am Ende von 3 Versuchen zusammen rechnet was man bisher erfolglos ausgab.... Gäb noch einiges an Haus und Garten, dass wir noch machen müssen und damit bezahlt hätte werden können.

Leben in der Warteschleife
Irgendwie kommt es mir vor, als würde ich seit 3 Jahren alles hinausschieben. Der Gedanke "Kann ich momentan nicht machen oder mir vornehmen, ich werde hoffentlich bald schwanger" begleitet mich schon sooo lange. Die Zukunft ist so ungewiss, was mich Planmensch fertig macht. Soll ich Urlaub und Besuch von weit entfernten Freunden planen, oder bin ich da gerade unpässlich durch Schwangerschaft? Jetzt nochmal anders: muss ich da vllt zur Ultraschallkontrolle? Zum Glück sind wir keine großen Urlauber und sehr gerne alleine. Aber betrifft viele andere große und kleine Themen.

Ablenkung und scheiß auf später
Jahrelang hab ich auch die geplante Schwangerschaft als Ausrede verwendet, jetzt noch nicht so intensiv Muskeltraining zu betreiben. Kam mir sinnlos vor jetzt meine Bauchmuskeln zu trainieren. "Explodiere ja eh bald" kam meine idiotische Fettlogik. Aber nach dem tollen Abnehmerfolg, danke "Fettlogik überwinden", hab ich mir gedacht: "Scheiß drauf, trainier dir JETZT Muskeln und einen falchen Bauch an, nicht wie geplant nach der Schwangerschaft. Wer weiß wann die passiert!? Dann bist du im schlimmsten Fall zwar im Sommer noch immer nicht schwanger, aber hast die geilste Figur ever!" :D
Obwohl ich natürlich phasenweise zu Sportpausen gezwungen bin während der Behandlung, konzentriere ich mich jetzt mit aller Energie auf das Training. Das lenkt super ab, gibt mir wenigstens irgendwo Erfolgsmomente, und fit und stark in eine Schwangerschaft zu starten, ist besser als schwach und fett. ;)

Und jetzt?
Abwarten was die Untersuchung zeigt und hoffentlich neuen Versuch starten. Daumen drücken und Nerven behalten.
Wäre enorme Platzverschwendung wenn unser großes Haus mit riesigen Garten dann leer bliebe und wir unsere Liebe nur unseren Katzen schenken dürfen. Adoption wäre die letzte Möglichkeit die wir noch überlegen müssten, aber dass ist mir noch zu früh und bin unschlüssig ob ich dafür offen genug bin. Obwohl mein Mann selbst auch adoptiert wurde und ich es toll finde, wenn man heimat- und elternlosen Kindern so ein liebevolles Heim gibt, würde ich furchtbar gerne ein Kind unterm Herzen tragen... Diesen Wunsch kann ich so schnell nicht aufgeben. Irgendwie doof und egoistisch, aber leider momentan noch zu stark.

Wie geht es euch mit dem Thema?
Glücklich schwanger oder in der Bastelphase?
Habt ihr selbst auch Erfahrung mit IVF usw.?
Tipps wie man den Nervenkrieg gut übersteht?
Wie lange habt ihr basteln müssen bis es einschlug?
Oder habt ihr den Weg einer Adoption beschritten? Wie ging es euch damit?