Sonntag, 21. Mai 2017

Private Sunday: Gedingens

Hallo ihr Lieben!

Eine sonnige Woche ist rum und ich erzähl euch schnell was so passiert ist:

Wuscheliger LWB durch Wellen und weil es daheim ja echt egal ist

Geschwommen - bin ich erstmals in unserem aufgestellten Rundpool! Mein Mann ist ja bereits Anfang der Woche bei 16°C Wassertemperatur rein und hat den Pool sehr motiviert und gut gelaunt geputzt (wahnsinn, wenn er auch im Haus so eine Freude beim Putzen entwickeln könnte... :D ). Am Donnerstag war es dann soweit: nach einem herrlichen Sonnenbad nach Feierabend bei 28°C brauchte ich dringend Abkühlung. Der Pool war eh auch schon bei 20°C und so schwamm ich glücklich mit meinem Mann erstmals gemeinsam meine Runden drin.

Beweisfoto, dass ich wirklich IM Pool war! :D Schwamm kurz danach auch ein paar Runden.
Bin sehr happy wie "schlank" ich von hinten aussehe. Die Speckrollen auf Hüfthöhe sind scheinbar
verschwunden. Nur der Bauch ist alles andere als flach und fettfrei :( Aber kommt Zeit - kommt Flachbauch :D

Gepflanzt - haben wir 3 neue Eiben im schmalen Beetstreifen zwischen Parkplatz und Terrasse, die hoffentlich bald ein bisschen Sichtschutz bieten. Leider sind die Hälfte der vor 3 Jahren angepflanzten Eiben ganz braun und gelb geworden. Laut Baumschule sind sie wohl vertrocknet, da man immergrüne Pflanzen auch im Winter gießen muss. Mist das haben wir nicht bedacht und müssen wir uns für nächsten Winter merken.

Porridge mit regionalen Rhabarber und die ersten Ösi-Erdbeeren frisch vom Bauernmarkt!

Gesorgt - haben wir uns Freitag wegen Jon. Der Streuner war am Vorabend nicht heimgekommen und die ganze Nacht draußen unterwegs. Es ist ja nichts neues, dass er erst im Laufe der Nacht heimkommt, aber er war auch am Freitag Morgen nicht da und auch nicht am Nachmittag, den ich gemütlich sonnend daheim verbrachte. Erst um 20:30 Uhr klapperte die Katzenklappe und Jon kam lautstark meckernd heim :D Als hätten WIR etwas falsch gemacht!!!


Gelegt - habe ich SCHON WIEDER die Steine für unseren kleinen Weg vom Clematis-Bogen zur Terrasse. Ist glaube ich jetzt schon das dritte Mal, dass ich die Steine tetris-mäßig auf den Weg lege. Eigentlich wollte uns jemand den Weg letztes Jahr betonieren und deshalb haben wir die Steine wieder weggetragen. Dieser jemand hat sich nie wieder gemeldet und ich glaub wir verzichten jetzt auf das bombenfeste Einbetonieren und werden einfach Sand dazwischen kehren und schön eben klopfen. Aus basta, muss ja nicht alles wie vom Gartenprofi sein!


Gemixt - habe ich meine erste, selbstgemachte Suppenpaste dank dem tollen Rezept von Steffi. :) Jetzt stehen 6 volle 0,22l Gläser im Kühlschrank und warten auf Benutzung. Leider hatte ich keinen Ingwer da und auch nur 1 Knoblauchzehe, verdammt! Dafür habe ich mehr Schnittlauch reingemischt und die ganze Masse über einem feinen Sieb von der Restflüssigkeit befreit (das Gemüse war wahnsinnig saftig). Die große Salzmenge hat mich sehr verunsichert, aber zwecks Konservierung wohl doch ratsam. Mal gucken wie es dann schmeckt, ob es mir zu salzig ist (ich salze ja fast gar nie). Auf jeden Fall eine coole Idee!!

800g Wassermelone (1/2 mittelgroße) passt perfekt in 8 Formen und ergibt pro Eis nur 38kcal!!!

Gemixt - habe ich noch etwas: nämlich Wassermelonen-Eis für meinen Schatz. Er liebt Wassermelone und Eis ebenso ;) Melone einfach kurz mixen und in Silikon-Eisformen füllen. Letzteres ist leichter gesagt als getan. Mein Tipp: stellt die länglichen Formen in einen kleinen, hohen Topf, so können sie nicht umkippen, während ihr sie nach der Reihe füllt. Die Deckel halten nämlich nicht perfekt. Auch im Gefrierfach wäre es toll, wenn ihr sie erst mal schräg oder hochkant hinstellen könnt. Mir ist letztes Jahr einiges ausgelaufen und das dann putzen war ganz schön mühseelig! Notiz an mich: ich muss noch viel mehr Formen kaufen!!!

Neue Clematis blüht. Das Beschatten des Wurzelballen hilft wirklich toll!
Letztes Jahr sind mir dauernd alle ausgetrocknet, weil die Südsonne hinknallt. Ein paar buschige Pflanzen
vorm Stamm rettet dieses Jahr meine hübschen Rankpflanzen.

Getrauert - habe ich um meinen hübschen und toll wuchernden Fingerhut. :( Schatz hat sich durchgesetzt und verlangt, dass die alle weg kommen, weil die ja hochgiftig sind und er das nicht sehr verantworten wollte. Ich war mega angepisst, auch wenn ich es rational verstehe. Wir bekommen bald Nachwuchs in der Familie (ich werde Tante!!) und wenn das Kleine mal zu Besuch ist, müsste man immer gucken, dass er den Fingerhut eh nicht neugierig antatscht. Aber die Entscheidung tat dennoch weh :( Er hat sich mega verbreitet und überall waren junge Triebe kurz vor der Blühte. Ein volles Ikea-Sackerl hab ich ausgerissen... Bin dafür gleich zum Pflanzenladen und hab einiges als Ersatz gekauft, weil ich mir echt ausgeraubt vorkam.

Nächste Woche ist eine kurze Woche, da ich mir am Zwickltag frei genommen habe. Hoffentlich zieht der Regen, der ab morgen wieder kommen soll, bis zum Wochenende weg. Wir haben noch einiges im Garten vor. Umgestaltung beim Pool, mehr blühende Pflanzen, Insektenhotel, Steingarten irgendwann usw.

Wie war eure Woche?
Habt ihr auch schon euren Pool eingeweiht?
Schonmal selbst Eis gemacht? Was macht ihr am liebsten?
Wie haltet ihr das mit giftigen Pflanzen? Müssen die weg, wenn Haustiere oder Kinder im Haushalt sind?

Mittwoch, 17. Mai 2017

Go Green in Babyschritten

Hallo ihr Lieben!

Ein sehr wichtiges Thema, mit dem ich mich schon länger beschäftigen will, aber nie so richtig den Kopf frei hatte. Scheinbar kann ich nur je ein Thema und Änderung in meinem Leben intensiv angehen und umsetzen. In den letzten Jahren war es der Reihe nach das Haarezüchten, Sport, die Haus&Garten-Gestaltung, gesündere Ernährung, Stilfindung, und zum Schluss das Thema Abnehmen und Gewicht halten.
Nun bin ich mit dem letzten Thema durch. Die Änderungen sind schon Routine und das neue Wissen ist abrufbar abgespeichert im Gedächtnis und muss nicht mühsam rausgesucht werden. Kcal-zählen läuft wie von selbst nebenbei, ist kein Aufwand mehr und mein Kopf ist nun frei für etwas neues.

Der Zierlauch öffnet sich endlich!

Schon seit Monaten wälze ich das Thema Klimaschutz und Nachhaltigkeit im Kopf rum. Berichte und Prognosen über den Klimawandel und die Auswirkungen schlagen wie Wellen immer wieder im Radio oder Fernsehen an den "Mainstream-Strand" und rufen die Dringlichkeit in Erinnerung. Ich war aber lange einfach nicht bereit mich damit zu beschäftigen. Zu anstrengend und deprimierend ist das Thema und alleine etwas dagegen zu tun scheint unmöglich. Was soll ich kleine Einzelperson denn groß tun, wenn die geldgeile Industrie, hilflose Regierung und dumme, machtgiere Menschen es nicht begreifen und unseren schönen Planten zerstören?
Manchmal fasse ich deren Kurzsichtigkeit nicht. Ich habe schon so oft fiktive Zukunftsgeschichten gelesen oder in Filmen gesehen und frag mich immer, ob die noch nie ein Buch aufgeschlagen haben... Wer regiert so dumm, wenn er das Bewusstsein von "ein Planet & eine Erdenbevölkerung" errungen hat? Wir sollten uns nicht darauf konzentrieren andere Planten zum Auswandern zu finden, sondern diesen hier retten!!
Aber die Hände in den Schoß legen und erleichtert faul sein dürfen, ist auch keine Lösung. Wenn das nämlich ALLE tun, dann kommt es wirklich zur Katastrophe. Irgendjemand muss den Anfang machen und wenn viele etwas verbessern, ist es ein Anfang und zieht langsam Kreise.

Heute möchte ich kurz darüber Nachdenken was ich als Einzelperson in unserem Haushalt ändern kann. Kleinigkeiten und Babyschritte sind besser als nichts, man kann nicht von 0 auf 100 gehen. Verlangt niemand und ist auch schwer möglich. Der erste Schritt ist sich einfach Gedanken darum zu machen. Man muss es nicht sofort perfekt umsetzen. Sich einfach damit auseinander setzen, die Möglichkeiten überlegen und sich vorstellen wie das wäre. Und dann Stück für Stück ausprobieren.


Regional & Saisonal & Bio
Spart lange Anfahrtswege und damit CO2 Ausstoß.
- Tiefkühl-Obst/Gemüse verwenden! Sehr viel klimaschonender und nährstoffreicher, da gleich nach der Ernte eingefroren wird. Wird auch meist im eigenen Land produziert und abgepackt!
- Beeren in größeren Mengen ernten und einfrieren. Gefrierschrank ist da eine tolle Investition!
- Weit gereiste Früchte reduzieren. Ganz streichen verlangt niemand, aber müssen sie  wirklich  täglich sein? Benötige ich wirklich täglich 1 Banane für mein Porridge? Nein eigentlich nicht. Zum Süßen geht auch ein Löffel Biohonig vom Imker um die Ecke, falls es notwendig ist. Das spart 7 ganze Bananen pro Woche, 28 Bananen im Monat!! Ebenso Beeren: müssen es im Frühling Bio Heidelbeeren aus Peru sein? Sie sind lecker, aber unnötige Umweltbelastung. Tiefgefrorene Himbeeren gehen genauso! Erdbeeren aus Italien? Kann ich nicht 1 Monat länger warten und dann im Erdbeerland frisch pflücken? 
Natürlich wird es manchmal Ausnahmen geben und ich beschimpfe sicherlich niemanden, der sich doch mal etwas "ausländisches" gönnt. An Muttertag habe ich genüsslich den Erdbeerkuchen meiner Mama essen. Aber im täglichen Routineessen werde ich persönlich Änderungen vornehmen. Und ich bin ehrlich: ich musste ganz schön lange mit mir ringen :D Zu lecker finde ich mein Bananenporridge um so zackbumm darauf zu verzichten. Aber nach ein paar Tagen darüber nachdenken und einem zaghaften Testessen ohne Banane war die Sache auch abgesegnet. Man kann sich nämlich wieder umgewöhnen und mir ist unsere Umwelt wichtig als persönlicher Genuss.
- Saisonal essen ist sehr viel schwieriger umzusetzen, wenn man es nicht gewohnt ist. Ich bewundere schon lange Materialfehler, die total brav saisonal isst, oder auch Steffi von happyhealthysteffi, wo ich sehr gerne mitlese und Rezepte und Ideen hole. Das ist in etwa so wie der Umstieg von Fleischfresser zu Vegan. Plötzlich fallen so viele altbekannte Lebensmittel weg: "was zum Teufel esse ich dann überhaupt noch?!" Aber ich bin motiviert und will es stückchenweise probieren. Muss ja nicht täglich nur saisonal sein. Rantasten, gucken welche spannenden Gemüse und Obstsorten wann Saison haben und was man damit kochen kann. Wer sich jetzt rausreden will mit "ich weiß gar nicht was wann Saison hat", dem sei gesagt: es gibt online genug Saisonskalender, auch regions- oder länderabhängig. Unwissenheit gibt es dank Internet kaum noch ;) Nur Faulheit um es zu googeln.

Weniger Fleisch essen
Futteranbau für den hohen Fleischkonsum unserer Welt verdrängt immer mehr Regenwälder (80% des angebauten Soja ist nicht für menschlichen Konsum, sondern als Billigfutter für die Tiere! Das ignorieren manche Fleischtiger gerne und werfen uns Soja-Esser zu unrecht die Wälderrodungen vor).
Unser Haushalt ist hier schon relativ "grün". Ich ernährte mich 95% vegan, Fleisch nur wenn ich gar nicht drum rum komme bei Gästen auswärts (zB eine Lasagne von Mama lass ich nicht ungerührt stehen sondern esse ich einfach genussvoll, bei Schnitzel oder einem Braten widerrum esse ich jedoch nur die reichlichen Beilagen und Salat).
Mein Mann hat vegan ja letzten Dezember probiert, aber langfristig ist das nichts für ihn. Dank der interessanten Lektüre angeregt von meiner lieben Heike, weiß ich auch wieso. Mein Mann ist durch Stoffwechseltyp Eiweiß und Blutgruppe 0 einfach nicht dafür gemacht! Klingt wie eine billige Männer-Ausrede und lange habe ich an diese Einstufungen nicht geglaubt. Aber bisher haben die Testergebnisse bei allen Freunden so perfekt gepasst, dass mir keine Gegenargumente mehr einfallen :D Und auch bei mir bestätigt es nur wieso ich so gut vegan fahre. Ich bin Kohlenhydrattyp und mit Blutgruppe B kann ich sehr vielseitig essen. Ist immer gemein, dass ich als Prinzip-Veganer Milch so gut verdauen kann, während mein Mann (mit zusätzlich indischen Wurzeln) mega Magenkrämpfe bekommt. Er hat dreifache körperliche Gründe gegen Milch (Stoffwechseltyp, Blutgruppe, Gene).
Zurück zum eigentlichen Thema: mein Mann isst weiterhin Fleisch, jedoch bio und in vernünftigen Mengen und kaum noch stark verarbeitete Wurstprodukte. Gegen ein naturbelassenes Bio-Steak sage ich nichts. Am besten wäre noch direkt beim Bio-Bauern eingekauft. Dass macht meine Beste sehr vorbildlich und da muss ich mich erst rantasten. Im Laden fertig verpackt kaufen ist sehr viel bequemer und anonymer, aber ich sammel schon Adressen von Bio-Bauern in unserer Nähe und möchte das Thema "Direktkauf beim Bauern" bald realisieren.

Mein liebster Einkaufskorb, täglich mit dabei!

Müll vermeiden
Selbsterklärend eine Umweltbelastung und oft einfach nur Faulheit, Gewohnheit und mangels besseren Alternativen. Ich denke hier gibt es etliche Ansatzstellen, wo man Müll reduzieren kann. Zero-Waste wie einige beeindruckende Menschen schaffen will ich nur am Rande erwähnen. Das wäre natürlich wünschenswert, aber ich brauche Babyschritte dahin. Hier ein paar Ideen:
- Kaffeemaschine mit ganzen Bohnen statt Kapseln. Ups hier sind wir schuldig und das so völlig lächerlich weil wir beide keine Kaffeetrinker sind :D Ich hasse ihn und mein Mann mag ihn nur mit ganz viel laktosefreier Milch. Wir trinken eigentlich nie Kaffee aus unserer Kapselmaschine, die haben wir nur angeschafft für Gäste. Ok somit kein täglicher mega Müllberg, aber dennoch eigentlich unnötig... Ich muss mal mit meinem Schatz sprechen ob wir diese Maschine verkaufen und eine andere kaufen. Wobei ich am liebsten völlig darauf verzichten würde. Ich finde Kaffee immer noch ungesundes, sinnloses Getränk, aber ich glaub meine Beste kommt nie wieder zu Besuch, wenn ich ihr diese Koffeinlieferung verweigere :D
- Sodastream statt Mineralwasser aus Plastikflaschen. Ich selbst mag kein Sprudelwasser und trinke 98% nur Leitungswasser. Aber für Gäste haben wir den Sodastream und sparen uns so auch das Schleppen der Glasflaschen, was die zweitbeste Variante wäre - und meine Mama jetzt ganz brav macht :) Find ich toll von ihr!
- Plastiksackerl ablehnen. Das ist schon lange Routine bei mir und ich habe immer einige große Einkaufssackerl im Auto liegen plus meinen großen, altmodischen Einkaufskorb, ohne den ich selten das Haus verlasse.
- Plastikverpackung meiden. Möglichst zu losem Gemüse und Obst greifen. Klappt nicht 100%ig, aber schaffe ich immer besser. Und je mehr so einkaufen, desto eher stellt die Industrie um und bietet mehr unverpacktes an! Also dran bleiben!
- Eigene Behälter verwenden, keine Einwegverpackung. Meine Mama ging schon vor 15 Jahren mit ihren Tupperboxen zur Wurst- und Käsetheke und lies sich alles dort reinpacken. Spart enorm viel Müll. Ich würde persönlich jedoch Glasbehälter empfehlen. Gibt davon mittlerweile schon reichlich Auswahl an Größe und Form und sehr viel gesünder.
- Auf Geschenkspapier verzichten? Ich weiß nicht wie groß die Umweltbelastung durch Geschenkspapier ist, habe nicht nachgeforscht, aber logisch betrachtet ist es sicher eine nutzlose Müllvermehrung. Das merkt selbst der Laie spätestens an Weihnachten. Hier gäbe es sicher harmlosere Alternativen oder Methoden es zumindest zu reduzieren.
- Menstruationstassen statt Tampons. Ich verwende meine Meluna schon seit X Jahren und bin super zufrieden. Es gibt auch waschbare Stoffbinden, mit sehr lustigen Motiven. Daran hab ich mich noch nicht dran getraut, auch wenn ich es cool finde. Ebenso Stoffwindeln für die Babys.
- Müll trennen. Selbsterklärend hoffentlich. Wir haben 4 große Boxen wo wir Plastik, Papier, Glas und Styropor trennen und dann zum Altsammelstoffzentrum bringen. Spätestens dann ärger ich mich immer über den Müllberg den unser kleiner 2-Kopf-Haushalt produziert. Da ist noch VIEL Verbesserung möglich!

Autonutzung reduzieren
Insofern ihr nicht ein Elektroauto fahrt, ist jede unnötige Autofahrt nicht nur Spritverschwendung, sondern auch eine Belastung für die Umwelt. Leider ist der Verzicht auf diese imense Mobilität die wir mittlerweile haben, gar nicht einfach. Ich lebe am Land, der nächste Laden ist 6-8km entfernt und der Weg dorthin ist entweder sehr hügelig oder nicht sehr fahrradfreundlich. Kurvige Landstraßen sind nicht gerade eine angenehme Strecke für Radfahrer. Mein Arbeitsweg ist auch viel zu weit um täglich mit dem Rad hinzufahren und das idylische Landleben sorgt dafür, dass es hier kaum öffentliche Verkehrsanbindungen gibt.
Fahrgemeinschaften wäre eine Möglichkeit, aber unterschiedliche Arbeitszeiten machen das etwas unbequem und konnte mich noch nicht dafür erwärmen. Aber ich denke darüber nach!
Ich möchte dafür versuchen die unnötigen Einkaufs-Fahrten am Samstag zu reduzieren und alles gleich auf dem Heimweg unter der Woche zu erledigen. Da fahre ich dann nicht mehr als sonst auch und falls ich doch am Sa etwas kaufen möchte, könnte ich vor allem in den warmen Jahreszeiten  mit dem Rad fahren. Ebenso besuche bei der Familie, die alle schön im Umkreis von 8km wohnen. Dass ist umweltbewusst und sportlich!
Und nebenbei versuche ich die Zuständigen hier zu finden, die für den Bau eines Radweges zuständlich sind und das einzufordern. Davon würden sehr viele profitieren und je radfreundlicher unsere Städte und Umgebung ist, desto eher lassen Menschen das Auto stehen und radeln kurz wohin. Ein eigener Radstreifen ist schon lange überfällig hier finde ich! Es gibt etliche radbegeisterte Sportler, die aber leider den Verkehrsfluss behindern und zu gefährlichen Überholmanövern verleiten.
Mein Mann träumt außerdem von einem Elektroauto und hat letztes Jahr schon eine Testfahrt mit einem gemacht. Ich hoffe sie werden bald etwas preiswerter, damit sich jeder eines leisten kann.

Flugreisen meiden
Eine SEHR unbequeme Wahrheit ist, dass unsere bequemen Urlaubsreisen furchtbar schädlich für die Umwelt sind. Die genauen Vergleiche und ein paar Zahlen findet ihr HIER. Ich habe bei dem Thema das "Glück", dass wir sehr reisefaul sind und kein Fernweh haben. Ich war seit 15 Jahren nicht mehr im üblichen Sommerurlaub per Flugzeug. Wir sind viel lieber daheim und genießen den Urlaub im Garten. Aber wir sind in den letzten Jahren öfters mit dem Flugzeug nach NRW zu meinen Schwiegereltern, da mich die 9-stündige Autofahrt zu stresste. Jetzt mit Wissen um die starke Umweltbelastung von Flugreisen möchte ich das nicht mehr machen!!
Ich weiß es ist ein heikles Thema. Viele lieben ihren Urlaub in fernen Ländern und der Verzicht darauf gleicht einer Freiheitsberaubung. Aber muss es mehrmals im Jahr sein? Oder wirklich so weit weg? Mit dem Auto kann man auch sehr viele schöne Plätze erreichen :)

Energie sparen
Standard-Tipps: Standby, unnötiges Licht oder stromziehende Geräte vermeiden bzw. ganz ausschalten sind jedem bekannt. Wir verwenden auch fast ausschlielich aufladbare Batterien. Das ist effizienter und spart schadhaften Müll. Auch ein Thema wäre Ökostrom und -Energie nutzen, speziell bei Neubau geht das gut. Wir haben zB Erdwärme und ich sehe immer mehr Luftwärmeanlagen bei Neubauten. Solaranlagen wären auch eine Idee. Mein Mann hat einen hübschen Gartenbrunnen gebastelt, der solarbetrieben ist und nur plätschert wenn die Sonne scheint. :)

Mein täglicher Blick - hoffentlich bleibt uns diese herrliche Natur lange erhalten!

Mehr Grün!
Pflanzt Bäume wenn ihr Grundfläche habt und viele Blumen, die zu unterschiedlichen Monaten blühen. Unsere perfekt tief getrimmten Rasenflächen sind furchtbar kahl für Bienen, die kein Futter mehr finden durch Wildblumen. Und wie die meisten wissen sind Bienen sehr wichtig für die Bestäubung und Obsternte. Ohne Bienen würden viele Lebensmittel einfach verschwinden. Wusstet ihr, dass Bienen das drittwichtigste Nutztier sind!? Denke das ist mit die schönste und einfachste "Maßnahme" für eine gesündere Umwelt. Wer mag keine Blumen und Bäume? :)

Was fällt euch noch so ein?
Ich habe sicher ein paar offensichtliche Sachen vergessen. Erzählt mir doch was ihr schon geändert habt, jetzt umsetzen möchtet oder gerne würdet und wieso es leider nicht klappt? Lasst uns doch alle gemeinsam ein bisschen was für unseren grünen Planeten tun :) Gemeinsam kann man viel mehr erreichen und macht auch gleich viel mehr Spaß!

Quellen und interessante Artikel:
https://www.gesundheit.gv.at/leben/ernaehrung/saisonkalender/inhalt
http://www.regional-saisonal.de/saisonkalender
http://klima-wandel.eu/sojaanbau.html
https://www.transform-magazin.de/ausreden-fuers-fliegen-auf-dem-pruefstand/
http://www.bee-careful.com/de/initiative/warum-sind-bienen-so-wichtig/
http://www.co2online.de/service/klima-orakel/beitrag/klimafreundliches-import-obst-8766/
http://nachhaltig-sein.info/privatpersonen-nachhaltigkeit/wirkung-von-lebensmittel-transporten-auf-umwelt-infografik
http://helpv2.orf.at/stories/1688819/index.html

Sonntag, 14. Mai 2017

Private Sunday: Gedingens

Hallo ihr Lieben!

Die zweite Maiwoche ist rum und wenn ihr beim 12 von 12 neulich mitgelesen habt, wisst ihr dass meine Woche sehr entspannt und ruhig war. Ein paar Details und Fotos kann ich aber dennoch erzählen, daher hier das Gedingens der Woche:


Gebacken - habe ich Anfang der Woche meinen Bananen-Rhabarber-Kuchen mit abgewandeltem Rezept. Der Erstversuch am Wochenende war mir wie erzählt zu süß und ich wollte das noch mal testen. Da ich aber nicht dauernd Besuch habe bzw. das ganze Blech alleine aufessen kann :D hab ich ihn einfach mit in die Arbeit genommen. Die Werkstattkollegen waren nicht so angetan, ein junger Kollege meinte "schmeckt nicht übel, aber irgendwie wie Müsliriegel". Hach *seufz* Es blieben dann einige Stücke übrig, die ich mit zur Geburtstagsjause bei Mama mitnahm - wo er super gut ankam und ich gleich um das Rezept gefragt wurde. :) Geschmäcker sind eben verschieden.


Gepflanzt - habe ich neue Blumen vor der Haustüre, da die Frühlingsblumen schon längst verblüht sind und ich etwas neues wollte. Die Hyanthizen usw. wurden vorsichtig ausgegraben und werden in der Garage überwintern und fürs nächste Jahr aufgehoben. Ich liebe es gemütlich zu Garteln :)
Geguckt - habe ich den ESC wie jedes Jahr und im Whatsup-Chat mit Freunden darüber gequatscht. Fand es sehr schade, dass wir (Ö) doch nur in der unteren Hälfte landeten. Ich mag unseren Beitragssong sehr, aber bin voreingenommen. Der wird seit Wochen im Radio gespielt ;)


Gelauscht - haben wir dem Muttertagskonzert vom Jugendorchester, wo die Schwester unseres Patenkindes dabei ist. War ein gelungener Abend und beeindruckend wie toll die Kinder alle spielen können. Ich habe leider nie ein Instrument gelernt, was ich jetzt als Erwachsene oft schade finde und mehrmals überlegt habe, doch noch eines zu erlernen. Gitarre wäre toll, weil ich gerne singe, wenn auch nicht auffallend gut. ;) Aber das wäre eine zu starke Belastung meiner Fingerkuppen (Psoriasis an den Händen), also entweder Keyboard/Klavier oder eine Flöte?


Gegessen - habe ich frisch verliebt täglich Rhabarber diese Woche. Instagram Follower haben meine neue Liebe für dieses Gemüse/Obst (??) sicherlich bemerkt. Gedünstet mit einem Apfel und Datteln oder Rosinen schmeckt es super lecker als Porridge-Topper. Rhabarber enthält u.a. viel Kalium und Vitamin!
Gekauft - habe ich mir online die Jumbo Curlers für größere, sanftere Wellen. Nessa hat diese in ihrem letzten Lockenvideo verwendet und die wären perfekt. Die Küchenrollenmethode hat mir zwar einen irre voluminösen Lockenkopf beschert, aber das ist eigentlich zu kleinlockig und romantisch. Nicht die richtige Stilrichtung.

Wie war eure Woche?
Habt ihr mein Lockenexperiment auf Instagram verfolgt? 
Könnt ihr ein Instrument spielen? Oder würdet ihr gerne?
Habt ihr den ESC geguckt? Für wen wärt ihr gewesen?

Freitag, 12. Mai 2017

12 von 12 im Mai

Hallo ihr Lieben!

Eine entspannte Arbeitswoche ging heute mit einem nicht weniger schönen Freitag zu Ende und ich hab fleißig Fotos für euch gemacht. :) Konnte mich am Ende kaum entscheiden und musste wehmütig ein paar gute Fotos rausnehmen.


Letzte Nacht habe ich die Küchenrollen-Locken-Methode getestet. Für meine Feenhaare genügten 4 Stück. Je Seite eine und die hinteren Haare habe ich waagerecht halbiert und aufgedreht. Bei der unteren Strähne habe ich irgendwas falsch gemacht, da diese am Morgen gar nicht gelockt war, dafür die anderen umso stärker. Die Reaktion in der Arbeit ist lustig und typisch Männer. Die fragten mich ob ich "neue Haare" hätte....  HÄ?!? Als hätte ich mir Haarsträhnen angeklebt. :D


Nach dem Feierabend bin ich schnell heim und hab dort erst mal die Tomaten von der Schutzfolie befreit, damit sie direktes Sonnenlicht tanken können. Hier seht ihr unser zukünftiges Treppenbeet. Die mittleren, länglichen werden abgestuft erhöht, sodass man schön bequem an alle ran kommt. Hier wachsen außerdem alle möglichen Minzearten! :) Das wird unsere Cocktailbar, wo man sich fürs Wasser Minzeblättchen abzwicken kann.


Als nächstes habe ich schnell mein Mittagessen auf den Herd gestellt. Frisch zubereitetes Porridge mit gedünstetem Rhabarber und Apfel. Auf dem Heimweg habe ich kurz im Bauernladen angehalten und mir einige frische Stangen gekauft. Tolle Neuigkeit: ich krieg von meiner Cousine die Hälfte von ihrem Rhabarber. Den kann ich dann einpflanzen für nächstes Jahr. Yeah!!


Während das Essen am Herd köchelt und dünstet, habe ich mich umgezogen und mein Lieblings-Sommeroutfit angezogen. Jeansshort, Tanktop und mein süßer Sommerhut. Damit fühle ich mich gleich viel freier und auf Sommer eingestimmt. Die vordere Strähne ist wie ihr seht echt brav gelockt geblieben den ganzen Tag. Die anderen haben sich schon sehr ausgehangen.


Da das Essen noch ein paar Min benötigte, bin ich eine Runde barfuß durch den Garten gewandert. Den nun voll blühenden Apfelbaum bewundert, der zum Glück bis nach dem letzten Frost gewartet hat. Mirabellen- und Kirschbaum hats wohl leider voll erwischt, alles weggefroren. Schade!


Schatz wartet schon sehnsüchtig darauf, bis er wieder in den Pool springen kann. Wir haben ihn ja im Winter nicht abgebaut und hat er gut überstanden. Gekippt ist das Wasser auch nicht, da mein Mann sehr bald gleich mit der Reinigung und Pflege loslegte. Ich traue ihm ja zu, dass er bei 16°C demnächst reingeht und den Pool von innen blitzblank schrubbt.


Im Gemüsebeet blühen die Erdbeeren herrlich und das gibt eine hübsche, erste Ernte :) Ich habe die Pflanzen ja letztes Jahr sehr spät eingepflanzt und da kam natürlich noch nichts. Aber sie haben sich fließig ausgebreitet, Triebe gebildet und jetzt ist alles voller weiter Blüten :)


Huch bei all dem Gartengewander und Fotografieren hätte ich fast mein Essen am Herd vergessen! Das Obst ist schon fast zu Brei geworden und wow irgendwie fast mehr Masse als der Haferbrei :D Wie kam es denn dazu!? Eigentlich die selbe Menge wie gestern, aber heute ist es soviel mehr. Egal - geschmeckt hat es dennoch sehr lecker!!


Den Nachmittag habe ich ganz entspannt unterm Sonnenschirm auf der Terrasse verbracht. Im Buch "Kernstaub" weiter gelesen und versucht völlig entspannt und faul nichts zu tun. In der Sonne hielt ich es nur für wenige Minuten aus, dann zog ich den gesünderen Schatten dann doch vor.


Zwischen drin fiel mir ein, dass unsere Cocktailbar ja schon eröffnet ist! :D Also bin ich los und hab ein großes Glas Wasser mit Minze verfeinert. Die Wahl war nicht einfach. Wir haben Orangen-, Ingwer-, Schoko-, Erdbeer-, Apfel-, Mojito- und Bananenminze. Ich entschied mich für Erdbeerminze, da ich mich so auf die frischen Gartenerdbeeren freue.


Nachdem mein Mann heimkam, sind wir kurz zum Fußballplatz und haben unserem Patensohn zugejubelt und ihn nach einer Niederlage von 9:5 aufgemuntert. ;) Anschließend ging es wieder heim, wo ich für meinen Mann Steak mit Pommes zubereitete und mir selber Kichererbsen-Nudeln mit Alnatura Basilikum Sugo und frischem Ruccola aus dem Hochbeet. Mmmmh sehr lecker!! Die getreidefreien Nudeln sind ein toller Proteinlieferant und geschmacklich kaum anders.

Ein herrlicher Tag, ich hoffe das Wochenende wird ähnlich :)

Tja das war mein Tag. Mehr "12 von 12" findet HIER!

Wie war euer Tag? Habt ihr die Woche gut überstanden?
Was habt ihr am Wochenende vor?
Wie gefallen euch die Locken an mir?
Was ist eure Lieblingsminze? Oder wie pimpt ihr euer Wasser geschmacklich?
Seid ihr mehr der Shortsträger oder Rock?
Kennt ihr das Buch "Kernstaub" von Marie Graßhoff? Schreibstil und Erzählfluss ganz ungewohnt für mich, aber die Idee ist sehr faszinierend. Wäre sonst weniger mein Lieblings-Buch-Genre, da mag ich ja Fantasy sonst lieber.
Habt ihr schonmal die verschiedenen Hüselfrüchte-Nudeln probiert? Sind echt lecker oder?

Mittwoch, 10. Mai 2017

Bananen-Rhabarber-Kuchen - vegan - weizenfrei - lecker

Hallo ihr Lieben!

Neulich lief ich beim Einkaufen an diesen riesigen Bio-Rhabarber Stangen vorbei und die riefen förmlich nach mir: "Lenjaaaaaa!!! Kauuuf mich!!! Isssssss mich!!!" Mmmmh sie sahen aber auch verführerisch aus. Und obwohl ich noch nie Rhabarber zubereitet habe und Rhabarber-Kuchen auch bei Mama eher selten auf den Tisch kam (und sie back wirklich viel und gerne!), musste ich sie einpacken und einfach mitnehmen. Wenn nicht jetzt wann dann? Ich zöger eh viel zu oft gegenüber Neuem und eigentlich hab ich mir vorgenommen regelmäßig eher fremdes Gemüse und Obst zu testen. Also neues Testobjekt: Rhabarber!!!!
Die Fotos vom 1. Versuch habe ich euch auf Instagram sofort gezeigt und der war schon echt lecker, aber mir zu süß und sehr bananig. Den Rhabarber schmeckte man nur wenig. Also wollte ich das Rezept nochmal ändern und hab ihn einfach den testwilligen Kollegen vorgesetzt :D
Und endlich ist er so wie er sich gehört: lecker säuerlich, nicht zu süß und mmmmh!! Ein Rhabarber-Traum!!!


Zutaten:
230g Haferflocken gemahlen
230g Mandeln gerieben
3/4l Pflanzenmilch (zB Sojamilch)
1 TL Backpulver (zB von Weinstein = glutenfrei)
1 Vanilleschote
150g Datteln entsteint
4 reife Bananen
4 EL Leinsamen
150g Rhabarber für Grundmasse
500g Rhabarber für darüber (Menge je nach persönlichen Vorlieben)

Zubereitung:
Datteln in eine Schüssel mit Wasser einweichen. Ebenso Leinsamen in doppelte Menge mit Wasser geben und aufsaugen lassen. Eventuell die Haferflocken mahlen (ich habe einen tollen Aufsatz bei meinem Mixer, der Mehl daraus macht). Alle trockenen Zutaten in eine große Schüssel vermischen und bei Seite stellen.
Rhabarber schälen und 150g gemeinsam mit den eingeweichten Datteln und Bananen im Mixer zu einer Creme vermixen (gute Küchenmaschine oder Smoothiemaker wäre von Vorteil, Stabmixer geht vermutlich auch, ist aber sicher mühsam).
Alle Zutaten mit dem Handrührgerät vermischen und ab in die vorbereitete Kuchenform.
Backrohr vorheizen auf 180°C.
Restlichen Rhabarber nach belieben über den Teig verteilen und dann für ca. 40 Min ins Rohr. 


Meine Mengenangaben reichen für ein Tortenform mit 28cm Durchmesser oder einem kleinen Blech 35x27cm. Wird ca. 1,5cm hoch.
Der gesamte Kuchen hat außerdem 3.858kcal. Je nachdem wie groß ihr die Stücke schneidet könnte eine Portion zwischen 110-320kcal haben. Kein leichter Kuchen für Zwischendrin! :D Er hat es in sich, aber ist unglaublich lecker. Werde ich definitiv öfters machen! Und denke man kann ihn gut variieren. Statt Rhabarber mit Äpfeln oder Birnen *träum*


Mir persönlich schmeckt er außerdem gekühlt aus dem Kühlschrank am besten :)

Wem er doch nicht süß genug ist, kann einfach die Dattelmenge oder Bananen erhöhen. Ich mag es aber, dass er nicht so picksüß ist. Muss mich sehr beherrschen, nicht  das ganze Blech wegzufuttern....

Viel Freude damit und lasst mich doch wissen wie er euch schmeckt, falls ihr nachbackt!
Habt ihr noch weitere Ideen wie man Rhabarber kochen/essen kann?
Wie esst ihr ihn am liebsten?

Sonntag, 7. Mai 2017

Private Sunday: Gedingens

Hallo ihr Lieben!

Die erste Maiwoche ist vorbei und zum Glück war es eine kurze Woche :) Schön so ein Feiertag, überhaupt ist Mai ein tolles Monat. Abgesehen davon, dass ich dann Geburtstag habe, sind auch immer viele Feiertage, Zwickltage und verlängerte Wochenenden. Jippie! Und das Wetter wird langsam endlich wärmer. Der April war eh kalt und nass genug.


Gebacken - habe ich diese Woche ganz spontan und mit selbst zusammen gezimmerten Rezept einen Bananen-Rhabarber-Kuchen. Vegan, weizenfrei und ohne Industriezucker. Hat unglaublich gut gerochen und geschmeckt, aber bin noch nicht voll zufrieden mit dem Ergebnis, daher folgt das Rezept erst nach dem 2. Versuch. ;)


Gesammelt - habe ich die Granatapfelkerne aus 4 ganzen Früchten, die ich jetzt wieder einfriere und für mein Porrdige täglich frisch auftauen kann. Granatäpfel sind da super dafür geeignet, bleiben schön knackig und sind einfach unglaublich lecker!

Mit Granatapfel-Spritzer im Gesicht ;) Ich bin wie üblich nur mit Wimperntusche geschminkt,
kein sonstiges Zeug auf der Haut - inkl. ein paar Falten um die Augen, ui wann kamen die?

Geguckt - haben wir einen faszinierenden Vortrag von Vera F Birkenbihl auf Youtube. Absolute Empfehlung für euch! Geht um den wissenschaftlichen Unterschied von Männern und Frauen, Gehirnentwicklung, genetisch und welche Auswirkungen das auf Jungs hat. Sehr lustig vorgetragen, mega interessant. Falls ihr Eltern von Jungs seid, gerade schwanger oder einfach wissenshungrig seid wie ich, dann guckt das unbedingt! Auch für das Zusammenarbeiten mit Kollegen oder dem (andersgeschlechtlichen) Partner ;)

Finn der kleine Entdecker

Geflucht - habe ich als ich Finn AUF DEM POOLRAND erwischte... Maaaaan Kater was soll das?? Willst du unbedingt ertrinken?! :( Seitdem die Schildmatten rundherum sind, ist das Raufspringen wohl sehr viel reizvoller *seufz* Man kann da so schön dran entlang balancieren.

Jon wälzt sich genüsslich am Boden

Gemäht - habe ich die schmale Nordwiese hinterm Haus. Die Grasfläche wird dort ja zukünftig immer weniger. Wir möchten die Stück für Stück in Beeten verwandeln. Himbeeren am ganzen Zaun entlang, vllt ein paar Kartoffelreihen und im schattigen Bereich nahe am Haus schattenliebende Blumen. Die Funkien machen sich dort eh schon gut und mal sehen welche noch gut im Schatten wachsen. Das Stück Land da hinten mähen ist nämlich ziemlich unnütze Arbeit.

Glockenblumen ersetzen die schon längst verblühten Hyazinthen

Gekauft - habe ich gestern einen Einkaufswagen voll Pflanzen hihi Eigentlich ist mir nur der Reis ausgegangen und ich bin kurz nochmal los, damit ich heute für nächste Woche kochen kann. "Leider" ist nahe dem Lebensmittelladen auch ein Großpflanzenladen, wo ich mal durchschlendern und Kleinigkeiten kaufen wollte... Wurde dann doch etwas mehr - aber immer noch nicht alles was ich dieses Jahr anpflanzen will :D 


Gegrillt - haben wir gestern am einzig schönen warmen Tag in der Woche und ich hab es geschafft völlig vegan zu futtern bzw. mich zu überfressen :D Zu Essen gab es Pilze, Kohlrabischeiben, grünen Spargel (den mein Schatz leider etwas zu lange am Rost liegen ließ), veganes Zaziki, Süßkartoffeln und Karotten-Pastinaken-Puffer. Letzteres ist ein unglaublich leckeres Rezept von Steffi, dass ich im Winter sehr oft gemacht habe bzw. sind diese noch Reste die ich eingefroren und aufgetaut habe. Für den Grillrost waren sie leider doch zu instabil und ich hab sie dann einfach in der Pfanne angebraten. Einkaufsnotiz: Grillerpfanne oder ähnliches!

Wie war eure Woche?
Mögt ihr Rhabarber-Kuchen? Seid ihr neugierig auf das Rezept? Muss ich mich beeilen? ;)
Kennt ihr Frau Birkenbihl schon?
Habt ihr auch Granatäpfel eingefroren?
Was grillt ihr am liebsten? Habt ihr vegane oder fleischlose Tipps? Lieblingsdipp oder Gemüse, dass sich super grillen lässt?