Montag, 17. April 2017

Wurmfarm - kompostieren mal anders

Hallo ihr Lieben!

Heute möchte ich euch endlich etwas ganz cooles vorstellen, dass mein weltbester Mann entdeckte und anschleppte. Ich hatte gehofft er verfasst einen Blogbeitrag aus seiner Sicht, mit eigenen Worten, aber er ist nicht so der schriftliche Typ und ich will euch diese Haushaltsbereicherung nicht noch länger vorenthalten. ;)

Eigentlich war mein Mann auf der Suche nach Möglichkeiten unseren lehmigen Gartenboden aufzulockern und googelte u.a. nach Würmern... Verrückte Idee, ich weiß nicht ob das funktioniert hätte, aber er wurde dann sowieso auf eine andere Wurmnutzung aufmerksam, die noch viel cooler ist!


Wurmkisten von Wurmwelten
So verrückt es klingt, aber in diesen Kisten befinden sich tausende Kompostwürmer, die unseren Bioabfall verwerten und zu tollem Humus verarbeiten. Ersetzt teilweise vollständig unseren Komposthaufen (der oft für sehr lässtigen Wespenbefall sorgte) und man kann fast alle Obst/Gemüse-Reste hineinwerfen. Wir haben ihn in der Garage stehen, wo die Temperaturen immer schön reguliert sind. Im Sommer schön kühl und im Winter in Plusgraden.
Ich muss zugeben, ich war MEGA skeptisch, als mein Mann die Wurmkiste anschleppte und mir davon erzählte (typischerweise hat er einfach bestellt ohne meine Zustimmung abzuwarten, weil er mal wieder wusste wie toll und praktisch diese Errungenschaft sein wird - leider hat er in 90% der Fälle immer Recht und ich kann mich wenig aufregen :D ).


Die Wurmkisten funktionieren ganz simpel. Man füllt in der unteren Kiste solange Obst und Gemüse rein, bis sie voll ist und die Bioabfälle die obere Kiste (deren Böden alle gelocht sind, sodass sich die Würmer in der Wurmkiste hoch und runter graben können) berühren. Dann befüllt man die nächste Kiste. Die Würmer werden durch den Geruch angelockt und kommen durch den gelochten Boden in die nächste Ettage. So arbeitet man sich langsam hoch und wenn die untere Kiste nur noch Humus enthält, kann man den im Garten verwenden. Die leere Kiste wird dann einfach oben drauf gesetzen. Ein ewiger Kreislauf.


Die Würmer vermehren sich fleißig von selbst, ein Nachkauf von Würmer ist selten notwendig. Mein Mann hat dennoch nach ein paar Monaten noch ein paar hundert Kompostwürmer nachbestellt. Die Lieferung ist immer schnell und problemlos. Die Würmer werden mit Humuserde in Stoffbeutel in einem Karton geliefert.


Wie ihr seht sind Kompostwürmer kleiner und dünner als die normalen Regenwürmer.


Munteres Gewurle, oder? Da wir viel Gemüse und Obst essen, gibt es immer Nachschub und Arbeit für die kleinen Würmchen.


Die gewonnene Erde ist sehr nährstoffreich und verwenden wir immer im Hochbeet. Sicher mit ein Grund wieso unsere Kohlrabi letztes Jahr so riesig wurden! Die Wurmfarm liefert auch Wurmtee, den man ebenso als Düngemittel verwenden kann.

Bei uns hat die Wurmfarm jetzt schon über 1 Jahr inkl. 2 Winter überlebt und sich als echte Bereicherung und Spaß entwickelt. Wir gehen jetzt immer gemeinsam Biomüll wegbringen mit den Worten "komm lass die Würmer füttern". ;) Schatz hebt dann immer die oberen Kisten an und ich streue das Grünzeug über die Würmer.
Die Reaktion von Gästen ist auch immer sehr lustig und unterschiedlich. Manche haben echt großen Ekel und Berührungsängsten, aber die meisten gewöhnen sich schnell daran und sind belustigt.
Ich selbst bin mega stolz, dass mein Mann mit dieser genialen Öko-Ideen ankam und sich dafür einsetzte, dass wir es probieren.

Kennt ihr die Wurmkisten?
Habt ihr selber schon eine? Wie kommt ihr zurecht?
Oder habt ihr mega Ekel vor Würmer?

Kommentare:

  1. Ich habe ehrlich gesagt noch nie vorher von Wurmkisten gehört aber finde die Idee total klasse.
    Und ich musste so grinsen bei der Vorstellung, wie sich zwei gegenüber sitzen und sagen "gehen wir die Würmer füttern". ��

    Ekel vor Würmern habe ich keinen. Ich rette auch immer Regenwürmer, wenn sie auf dem trockenen Pflaster liegen.

    Und jetzt... öhm, kommt so eine Kiste gut als Geschenk für die Schwiegereltern? ��

    Dir und deiner Familie noch einen schönen Ostermontag. ��

    AntwortenLöschen
  2. Cool, dass dein Mann da drauf gekommen ist! Seit etwa zwei Monaten habe ich auch eine selbstgebaute Wurmkiste (Zweikammersystem, horizontal) im Flur stehen, direkt gegenüber von der Küche. Unseren Gästen drücke ich immer gleich einen Wurm in die Hand, weil sie es so witzig finden. Inzwischen heißen die Würmer alle Fridolin ;) Was ich auch sehr cool finde ist, dass sie auch Staub und Haare futtern.

    AntwortenLöschen
  3. Ha, wie cool. Gerade vor ein paar Wochen ist mein bester auch über diese Wurmkisten gestolpert und wollte mir eine in die Küche stellen. Mal sehen, fürs erste hat er Würmer nur für den Komposthaufen bestellt ;)
    Danke für den Link, werde mich gleich mal bei Wurmwelten umsehen!

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja super cool!
    Muss man immer die Mineralien Mischung nachkaufen, oder ist die Erstanschaffung die einzigen Kosten? Was ist das Minimum an verträglichen Temperaturen? Ich schenke meinem Mann vielleicht eine Wurmfarm zum Hochzeitstag - mal was außergewöhnliches!

    AntwortenLöschen