Montag, 20. März 2017

Lizza ist da

Hallo ihr Lieben!

Schon seit Monaten verfolge ich das junge Unternehmen rund um LIZZA und warte gespannt bis sie die coolen Leinsamen Pizzen auch nach Österreich liefern. Fast hätte ich es nicht mitbekommen, aber vor 2 Wochen stach mir ein Facebookpost ins Auge, wo es um Österreich ging. Hab nicht lange gezögert und gleich 1 Kennenlernpaket inkl. Lizza Sugo bestellt :)


Zutaten in so einer Lizza:
Wasser, Mehl aus Goldleinsamen teilentölt (44%), Kokosmehl, Chia gemahlen (2,5%), Meersalz, Flohsamenschalenpulver. 
Wie ihr seht: völlig vegan, glutenfrei, weizenfrei, paleo-konform, low carb, bio und made in germany ;)
Versteht ihr jetzt, wieso ich so irre gespannt darauf gewartet habe!? Das musste ich probieren!!
1 Packung reicht für 1 Person und hab 210kcal
Zwei Lizza Packungen ergeben so ein ganzes Blech. Die Verpackungsgröße ist sehr praktisch für Singles oder wenn man mal einfach nur für sich alleine eine Pizza machen will. Mit den handelsüblichen Teigpackungen bekomment man viel zu viel und aufgewärmte Pizza ist nicht so lecker.


1. Versuch am Samstag ging etwas nach hinten los :D
Als erstes soll man mit einer Gabel kleine Löcher in den Teig machen (was ich unterschätzt habe und zu wenig rein machte) und dann 8 Min bei 220°C vorbacken. Von den lustigen Lizza-Luftkissen hab ich zwar kurz gelesen, aber ich war so abgelenkt durch das Gemüse vorschneiden, dass ich nicht ins Backrohr geguckt habe. Ups - der Teig hat sich aufgebläht wie ein Kissen, zu wenig Löcher! :D Bin kurz wie auf der Beschreibung steht in Panik ausgebrochen und hab noch schnell mit dem Messer kleine Löcher nachgestochen und alles setzte sich wieder ein bisschen. ;) Kein Problem!


2. Fehler beim ersten Versuch: ich hab vergessen den Teig vor dem Belegen zu wenden. Hach ja in der Begeisterung und der Aufregung um die Luftkissen, hab ich das überlesen. Tat dem Geschmack überhaupt keinen Abbruch und auch die Luftkissen, welche den Teig etwas wellig und hügelig machten, war kein Problem. Sah nur lustig aus.


2. Versuch am Montag Abend:
Sonntag ging ja nicht, da wir spontan bei meinem Bruder und Schwägerin zum Essen eingeladen wurden ;) Aber so eine Lizza macht sich auch prima nach Feierabend. Die wenigen kcal und die schnelle Zubereitung sind toll! Dieses Mal habe ich ganz viele Löcher mit der Kabel reingestochen und während des Vorbackens immer mal wieder ins Backrohr geguckt und Löcher ergänzt, wo sich Luftkissen bildeten. So sieht der Teig dann gleich viel flacher aus. Und yeah gewendet habe ich dann auch vorm Belegen ;)


Ich belege am liebsten mit Knoblauch, Tomaten, Champignons, Paprika und viel Ruccula oben drauf. Jammi!!! Das halbe Glas Sugo von Lizza hat außerdem 56kcal - lachhaft wenig! So käsefrei belegt kommt meine Lizza insgesamt auf  nur 293kcal, die echt satt machen.


Aber wie schmeckt die Lizza?!
Anders, aber echt gut! Der Geschmack ist vollkornig, mein Mann meinte es erinnert an Brot. Aber nicht unangenehm. Er fand die Lizza echt lecker und viel besser als die glutenfreie, runde Fertigpizza von Schär, die wir im Sommer öfters gegessen haben. Die ist nicht übel, aber lecker ist was anderes. Da ist die Lizza wirklich sehr viel besser!
Definitiv ein Nachkaufprodukt. In Deutschland gibt es die Lizza schon in mehreren Supermärkten, in Österreich leider noch nirgens - aber bald beim Merkur!!! Den wir leider nicht um die Ecke oder auf dem Heimweg haben, aber für eine Großbestellung Lizza werden wir jetzt sicher öfters zum nächsten Merkur fahren. Haltbar ist die Lizza wenige Wochen im Kühlschrank, aber man kann sie auch einfrieren. Hoffe das Auftauen funktioniert ohne Probleme, aber das müssen wir erst probieren.

Habt ihr schon mal eine Lizza probiert?
Wie fandet ihr sie?

Kommentare:

  1. Als Deutsche hab ich Glück, bei uns gibt es die Lizza im Supermarkt. Wenn sie denn nicht ausverkauft ist! Das geht ganz schön fix bei uns... Die Tomatensoße, obwohl mit sehr guten Zutaten, trifft irgendwie nicht meinen persönlichen Geschmack, ich bleibe bei einer anderen mit weniger traumhaften Zutaten. Löcher in den Teig piekse ich nicht - manchmal bildet sich ein Kissen, meistens aber nicht (benutze in der Regel den Rost mit Backpapier, kein Blech). Ich drück das beim Wenden dann einfach platt. Auftauen geht bei mir prima: ich packe die tiefgefrorene Lizza direkt auf den Rost und lasse sie einfach zum Vorbacken etwas länger drin. Dann bläht sie sich genauso auf (oder eben auch nicht) wie eine aus dem Kühlschrank. Wenden, belegen, weiterbacken, fertig. Ich mache sehr gern Wilmersburger Pizzaschmelz obendrauf, den gibt es bei uns im gleichen Supermarkt wie die Lizza und der Kunstkäse läßt sich gut einfrieren und bei Bedarf immer frisch aufbröseln (früher ist mir der sonst verschimmelt, bevor ich ihn aufgebraucht hatte).

    AntwortenLöschen
  2. Klingt interessant! Ich mag ja den glutenfreien Pizzateig vom Spar. Finds nur immer so oarg was das für eine Mogelpackung ist, weil da machst den Karton auf, ist voll das kleine Plastiksackerl mit der Mehl ischung drinnen, grad mal die Hälfte vom Karton. Mengenmäßig dann so wie ein Fertigpizzateig ausm Kühlregal. Aber schmeckt gut. Da mag ich auch das Landbrot vom Spar, ist auch eine Backmischung. Die allermeisten glutenfreien Brote kann man ja nicht essen.

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag die Lizza leider gar nicht. Mir gefällt ein selbstgemachter Teig aus Chiasamen und Leinsamen viel besser. Ich fand den Geruch beim Öffnen der Lizza total eklig :-/ Lg Isa

    AntwortenLöschen