Freitag, 17. Februar 2017

Butterfly-Schlaffrisur

Hallo ihr Lieben!

Ich bin ein chronischer Routinetäter in vieler Hinsicht :D Aber es ist nicht ungewöhnlich, dass ich nach Wochen etwas änder - und eine neue Routine für die nächsten Woche starte. Ganz typisch ist das bei der Schlaffrisur, die ich alle paar Monate wechsel.


Seit einigen Tagen greif ich wieder jeden Abend zu dem Amerikan-Butterfly mit den Holzperlen, den mir meine liebste Berlinerin Annii vor Jahren geschenkt hat. Die Haare drehe ich dazu einfach zu einem lockeren Cinnamonbun oder flippe sie lose hoch. Ein Vorteil von meinen dünnen Feenhaare ist, dass der so entstandene Dutt schön flach ist und beim Schlafen oder Lesen im Bett nicht stört. Super bequem!


Am nächsten Morgen ist alles noch an Ort und Stelle und die Haare sind schön fluffig, der Ansatz hat sogar ein bisschen Volumen und ist nicht platt gedrückt.


Perfekte Wellen hab ich bisher noch nicht hinbekommen. Aber mit den etwas asymmetrischen Wellen kann ich leben. Mag ich sogar ganz gerne - meine Haare sind ja sonst aalglatt (1a Struktur) und das ist eine nette Abwechslung. Sie hängen sich tagsüber sowieso rasch aus, da muss ich mich nicht bemühen starke Wellen hinzubekommen.

Mieses morgendliches Indoor-Licht macht sehr stumpfe und dunkle Haare

Seit dieser Woche trage ich nach Jahren außerdem Mittelscheitel. Eigentlich zu brav und symmetrisch, aber er ist einfach sehr viel praktischer und offen-trage-freundlicher! Bei meinem bisherigen Seitenscheitel fielen mir immer die Haare auf einer Seite ins Gesicht bzw. trug ich die Haare deshalb immer nur auf einer Seite nach vorne. Weiterer Nachteil von Seitenscheitel: er verringert die eh schon geringe Haarmenge auf einer Seite nochmal stark. Das merkt man nicht nur an der Haarmenge, die pro Seite nach vorne genommen werden kann, sondern auch an den Schläfen. Weniger Haare = weniger Menge um die Kopfhaut zu verdecken.
Mittelscheitel bedeutet keine Haare im Gesicht, gleich viele Feenhaare seitlich vorne und Schläfen gleichmäßig bedeckt. Da nehme ich das "brave" gerne in Kauf. ;)

Wie händelt ihr eure Haare nachts? Lieblingsschlaffrisur?
Was tragt ihr? Seitel- oder Mittelscheitel? Oder ganz ohne??
Seid ihr pro Mittelscheitel an mir oder findet ihr das total doof?

Kommentare:

  1. Hallo Lenja, deine Änderung am Scheitel hab ich schon auf Instagram gesehen. Auch wenn der Mittelscheitel immer als "brav" gilt; ich finde er steht dir sehr gut und macht dich auch überhaupt nicht bieder ;)
    Bin selbst zum Beispiel überhaupt kein braver Mensch, wenn ich das mal so sagen kann :D aber ich trage schon immer Mittelscheitel. In gewisser Weise kann er auch Eleganz vermitteln, das war auch das erste was mir auf deinen Bildern in den Sinn gekommen ist.
    Mit dem Thema Schlaffrisur bin ich noch nicht ganz fertig, mit meinen Feenlocken tu ich mich da echt schwer; ich wasche die Haare so alle zwei bis drei Tage, aber die Locken sind nach einer Nacht halt schon platt und zerdädscht... Ploppen oder Haube hab ich auch schon mal probiert, bringt aber irgendwie auch nix. Naja egal, ich werd schon noch was finden.
    Wünsche dir ein schönes Wochenende :)
    Natascha

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Lenja, ich finde, der Mittelscheitel steht dir sehr gut. Und mir gefällt dieses American-Buuterfly-Holzperlendingens sehr gut. Es ist das erste mal, dass ich das getragen sehe, und es sieht toll aus, sogar nach dem schlafen! Hat ja die liebste Berlinerin was richtig Schönes ausgesucht ;). Liebe Grüße und ein schönes Wochenende Ramona

    AntwortenLöschen