Donnerstag, 25. August 2016

Pilates und eine Prise Yoga

Hallo ihr Lieben!

Schon lange wollte ich ein bisschen mehr über mein wöchentliches Training erzählen, aber bisher fehlten die passenden Bilder, damit der Text ein bisschen aufgelockert wird. Im Urlaub war es soweit, die Abendsonne beschien die Terrasse, mein Mann war daheim und hatte Zeit und ich war noch aufgewärmt vom Training. 

Wie Stammleser wissen, bemühe ich mich um regelmäßigen und abwechslungsreichen Sport - und letzteres ist nicht unwichtiger als ersteres! Einseitiges Training bringt euch langfristig sehr wenig, kann sogar nach hinten los gehen.

Besser gefestigt als verbogen
So "in" und cool Yoga auch ist, man sollte es nicht übertreiben. Übermäßig biegsam sein, ist einseitig trainiert gar nicht so gesund. Durch meine Knie- und Rückenproblemen war ich schon mehrmals in Physiotherapie und irgendwie hat fast jeder ein bisschen die Nase gerümpft, als er "Yoga" hörte. Erst dachte ich "ist klar, Männer finden dehnen nie toll", aber die Erklärung war dann doch einleuchtend! Erstens ist jeder Mensch anders und es muss nicht jeder den selben Grad an Dehnung schaffen. Andererseits ist zu starkes Verbiegen an manchen Körperstellen keine Verbesserung/Erleichterung.

Yoga-Diamant

Beispielsweise im Rücken- und Ledenbereich: hier so arg flexibel zu sein um sich fast wie ein Stuhl rückwärts einzuklappen, ist ziemlicher Unsinn. Es ist sehr viel wichtiger, dass die Muskeln in dem Bereich stark sind und den Körper stabilisieren und aufrecht halten!
Ich hatte vor über 10 Jahren mit sehr nervigen Hohlkreuzschmerzen zu kämpfen - die schlicht und einfach von zu schwacher Muskulatur im Bauch und Rücken kamen! Langes Sitzen ohne Lehne, Stehen oder Gehen wurde zur Qual. Meine schwächlichen Muskeln jammerte beim Versuch meinen Oberkörper zu halten.

Die Brücke

Völlig falsch ist Yoga natürlich nicht!! Ich bin sogar ein großer Befürworter von Dehnen nach dem Laufen oder Nordic Walken. Ohne bin ich am nächsten Tag steif und ungelenk! Und ich finde es wichtig eine gewissen Flexibilität und Beweglichkeit zu bewahren, wo Yoga perfekt ist. Aber die Menge und Abwechslung ist wichtig - und hier kommt PILATES ins Spiel.


Pilates und Powerhouse
Bei Pilates wird viel Wert auf Rumpfstabilisierung gelegt und trainiert. Bauch-, Becken- und Rückenmuskulatur sind optisch nicht so der Bringer wie ein Sixpack oder definierte Oberarmmuskeln, aber sie sind sehr viel wichtiger! Mein gut trainiertes Powerhouse hat mir bei manchen Arbeiten rund um unser Haus und Garten sehr geholfen und vor schlimmen Muskelkater bewahrt. Schwere Sachen heben und rumschleppen, langes gehen und stehen - gar kein Problem dank Pilates!
Manche Übungen sehen ja sehr einfach und langweilig aus, aber sie haben es in sich! Beispielsweise die Planke, Po-anheben aus Rückenlage oder der schwimmende Superman. Hier merkt man schnell, wo man überall noch Muskeln hat - oder haben sollte ;)

Die Krähe - fliegt langsam immer höher!

Wenn ich euch erzähle, dass ich 1 Std. "Pilates" trainiert habe, dann ist das immer ein Mix aus Pilates, Krafttraining für Arme und Beinen und ein paar wenige Yoga-Übungen für Flexibilität und Gleichgewicht. Das einzeln und detalliert anführen ist mir zu mühseelig und deshalb kürze ich mit dem Hauptthema ab - und das ist bei mir das Powerhouse!

Ballerina / Dancerpose

Medidatives Yoga, mit starker Konzentration auf die Atmung und langsamen Bewegungen, war irgendwie noch nie mein Ding. Ich hab es versucht, aber irgendwie bringt mir das nichts. Ich brauche diesen "Ausgleich" zum hektischen Leben nicht - innere Ruhe und Energie tanke ich viel besser beim Lesen (ohne mind 1/2 Std. lesen abends kann ich nicht schlafen!).
Aber wer das kann und mag, der ist mit Yoga sicher sehr glücklich!

Baum inkl. Schulter-Arm-Dehnung
Persönliches Ziel / Antrieb
Wer jetzt denkt, ich mache diese "Schinderei" weil ich auf eine Bikini Figur oder flachen Bauch hintrainiere, der kennt mich schlecht. Vorrangig wichtig ist mir eine langanhaltende Fitness und Gesundheit, gleich hinten dran kommt das "weil es Spaß macht und irgendwie cool ist" dazu :D Und unterschwellig und der Grund wieso ich am Ball bleibe: um Gewicht zu halten. Zum Abnehmen müsste ich noch viel mehr tun und weniger / anders essen - wozu ich einfach zu gerne essen und nasche :D Mein Körper scheint eher endomorph zu sein, weshalb ich sehr aufpassen muss um nicht wie ein Germteig aufzugehen. Ich werde nie vollschlank und zierlich sein - muss ich ja auch nicht! Irgendwo laß ich mal den Spruch "stark ist das neue sexy" - yeah! Man muss mit dem Körper leben und lieben lernen, den man hat. Mit oder ohne Rundungen.


Einmal ist keinmal
... das klingt irgendwie entmutigend, aber ist leider wahr. Einmal pro Woche trainieren ist sicher besser als gar nichts - gar keine Frage! Aber wenn ihr nicht Jahre auf Fortschritte warten wollt, dann solltet ihr zweimal die Woche Zeit investieren. Nicht weil ich es sage und ihr "müsst", sondern weil ihr euren Körper so sehr liebt! Die richtige Einstellung beim Sport ist wichtig und hat auch Heike bei ihrem letzten Magic Seven erwähnt.
Ich versuche 2-3x die Woche "Pilates" zu trainieren, dazwischen wird Kondition mit Nordic Walken und Joggen aufrecht erhalten. Immer abwechselnd und nie hintereinander das selbe. Vorallem mein Knie findet es nicht cool, wenn ich jeden Tag walke/jogge. Leider!

Meine Pilates-Ausrüstung (nicht im Bild: das Flexband, das lag irgendwo...)
inkl. selbst gebastelter Anleitung, damit ich den Ablauf nicht vermassel
und keine Übung vergessen! Handy ist wegen Zeitstoppen bei der Planke wichtig!

Hab ich euch nun Lust auf Sport gemacht?
Lasst euch von meiner Begeisterung mitreißen, ihr werdet es lieben!
Trainiert ihr regelmäßig? Wenn ja was und wie? In einem Kurs mit anderen, oder alleine daheim?
Habt ihr spezielle Ziele auf die ihr hinarbeitet?

Kommentare:

  1. Hallo Lenja,

    heute kann und will ich zu einem deiner Sport-Posts auch mal wieder was sagen :)
    Seit einiger Zeit bin ich selber wieder aktiv dabei gezielt an meinem Gewicht zu arbeiten. Wohl gemerkt nicht wegen dem Aussehen, sondern einfach wegen des Körpergefühls. Seit Juni hab ich nun auch schon wieder über vier Kilo runter gebracht! :D
    Im Moment sieht mein Sportprogramm noch eher einseitig aus, drei mal die Woche "Heimsport" oder Bodyweight-Training, je eine Stunde lang. Aber mir tut das im Moment sehr gut und es zeigt auch super Wirkung beim Muskelaufbau. Demnächst werde ich mich aber auch mal wieder ans Laufen machen. Das heißt, wenn das Wetter wieder etwas abkühlt. Im Sommer kann man mich zu fast nichts gebrauchen ^^
    Und mein Bär geht mittlerweile wieder ins Fitnessstudio, gezielt Muckis aufbauen. Somit können wir uns beide gegenseitig motivieren und das ist gerade einfach nur großartig!
    Ein paar der Pilates-Übungen werde ich mir auch mal anschauen, denn Rücken- und Rumpfmuskulatur sind auch bei mir eher bescheiden.
    Deine Trainingsbilder sind super toll und motivieren mich umso mehr mit meinem Training weiter zu machen und mir weiterhin Ziele zu stecken, daher sage ich Danke und bitte poste immer mal wieder ein Paar Einblicke in deinen Sportaltag :)
    Habe gerade eben auch wieder ein Training hinter mir, es geht mir einfach fantastisch! :D

    In diesem Sinne wünsche ich noch einen schönen Abend und Liebe Grüße aus Bayern,

    Natscha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Natascha!
      Oh cool, herzlichen Glückwunsch zum Gewichtsverlust!! Sehr beachtlich!
      Schön wenn ihr zu zweit ins Fitnessstudio gehen könnt. Sich gegenseitig motivieren ist viel wert! Ich warte noch auf den Tag, wo mein Bär so etwas macht... :D

      Löschen