Sonntag, 4. Oktober 2015

Psoriasis Stresstest Runde 1 - Eier und Arachidonsäure

Hallo ihr Lieben!

Meine erste Stresstestrunde ist vorüber und ich war so froh, als ich wieder auf die Schonkost umsteigen konnte!!

Für alle die erst jetzt mitlesen:
Ich habe Psoriasis (Schuppenflechte) an den Handinnenflächen und merke oft, dass je nach Ernährungsroutine meine Haut aufreißt, schmerzt oder ruhig und glatt ist. Mehr Berichte und Erklärungen dazu findet ihr hier.

1. Stresstest / KW39
Vormittags Avocadocreme
Mittags Overnightoats
Nachmittags Green Smoothie
(bis hierhin wie in der Schonungswoche)
Stresstest / Abends: 4 Eier zu Rühreier verarbeitet

Wann merkte ich, dass der Test positiv war?
Schon nach 2 Tagen war meine Haut rauer und trockener. Eincremen half nicht mehr so gut und am dritten Tag entstand der erste Riss. Als ich am vierten Tag (nach 3 Abende mit Rühreiern) mit Schmerzen an der rechten Hand aufwachte, wusste ich nicht ob ich jubeln oder jammern sollte :D

Schmerzhafter Riss nach nur 3 Abendessen mit Eiern

Es ist unvorstellbar, dass eine Hand nur durch "Trockenheit" so weh tun kann! Überhaupt, dass man die Hand so deutlich spürt kann, wissen wohl nur betroffene.

Nach einer Woche Schonkost war auch meine Haut wieder besänftigt.

An diesem 4. Tag brach ich die erste Hälfte der Testrunde vorzeitig ab und ging über zu Phase 2. Die Woche voll machen wäre einfach nur masochistisch gewesen und die Gegenprobe konnte ich ja einfach früher starten. Also aß ich ab dem 4. Tag wieder normal bzw. Schonkost. Und schon nach wenigen Tagen heilte der Riss ab und die Haut war wieder ruhig und glatt.

Test positiv!
Eier sind nicht gut für meine Hände! Warum? Die Antwort ist wohl die böse Arachidonsäure, die vorallem im Dotter vorhanden ist. Diese ist entzündungsfördernd und reizt daher alle rheumatische Krankheiten (dazu zählt nicht nur Rheuma, Gicht und Arthritis, sondern auch Psoriasis/Schuppenflechte, Lupus erythematodes, Morbus Wegener uvm.).

Fazit:
Nie mehr Rühreier, Frühstücksei oder "normale" Pancakes für mich. Der Genuss davon sind die Schmerzen nicht wert. Zum Glück kann man Pancakes super ohne Eier machen und ich esse auch sehr selten Kuchen. Seltene Ausnahmen bei Mama werden meine Hände nicht gleich zum Explodieren bringen und daheim für uns werde ich experimentieren und ohne Eier backen.
Das Ergebnis heißt jedoch auch, dass ich mit meiner bisherigen Essroutine (ca. 80% vegan) sehr gut fahre und dabei bleibe. Arachidonsäure ist nicht nur in Eidotter, sondern allgemein in Tierprodukten in unterschiedlicher Konzentration! Fleisch gibts also weiterhin nur am Wochenende, wenn ich für meinen Mann und mich gleichzeitig koche.
Den laktosefreien Schafs- oder Ziegenkäse werde ich aber wohl auch völlig verbannen. Ich wollte mich sowieso mit selbstgemachtem Humus auseinandersetzen und ausprobieren. In den gekauften ist immer so viel Zucker und anderes Zeug, dass ich nicht essen will.

Weiteres Fazit:
Wahrscheinlich waren nicht die Karotten oder der Spinat im Winter 2014/15 Schuld für den Pso-Schub!! Sondern die häufigen Rühreier, die ich gut gemeint abends aß (Eiweiß, lowcarb, schlank-im-Schlaf, blabla). Und ich Idiot habe seitdem einen weiten Bogen um Karotten und Spinat gemacht! *sich gewaltig auf die Stirn schlag*
Nächste Woche starte ich vermutlich die nächste Stresstestrunde mit Spinat im Smoothie. Ich mag Spinat sehr-sehr gerne und wäre happy wenn der Test negativ ist!

Habt ihr gute Humusrezepte?
Muss hier noch jemand auf Eier und Tierprodukte aus Gesundheitsgründen verzichten?
Sind viele Vegan-Esserinnen unter meinen Lesern?
Wieso seid ihr vegan und wie geht es euch damit?
Habt ihr eine der oben aufgezählten Krankheiten? Achtet ihr auf eure Ernährung?
Mögt ihr Spinat?

Kommentare:

  1. Ich liebe Spinat!! Ich drücke dir die Daumen, dass der Test negativ ausfällt, damit du ihn auch wieder bedenkenlos essen kannst! :)
    Ich freu mich für dich, dass du mit den Eiern so schnell den Übeltäter gefunden hast. Es ist zwar immer erstmal nervig zu wissen, dass man ab sofort auf etwas verzichten muss, das bisher selbstverständlich dazu gehörte, aber man gewöhnt sich ja daran und im Endeffekt geht es einem einfach besser, weil die Beschwerden wegfallen - so ging es mir ja damals mit Gluten! Da war ich auch zunächst ganz ernüchtert, mittlerweile weiß ich einfach zu schätzen wie gut ich mich fühle, wenn ich es weglasse.

    Vor kurzem habe ich zum ersten Mal von "pegan" gehört (was auch immer man von diesen Kunstwörtern halten will...), also einer Mischung aus Vegan & Paleo. Da ist mir erst aufgefallen, dass ich mich tatsächlich fast genauso ernähre. "Rein" vegan ist mir oft nicht gesundheitsorientiert genug, aber Fleisch & Co. sind bei mir ja auch schon länger gestrichen. Dennoch möchte ich mir da auch keine Dogmen auferlegen, die mich eventuell frustrieren, sodass ich ganz selten mal Lachs und Ziegenkäse als Ausnahme esse, was dann aber nicht mehr vegan ist. "Pegan" (das Wort ist wirklich furchtbar^^) scheint mir da eine ganz elegante Lösung zu sein - oder nennen wir es doch einfach gesunde und basenreiche Ernährung :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah lustig, dass es dafür ein Wort gibt. Ich hab schon mal darüber nachgedacht, wie man einen veganen Paleo-Anhänger nennt ^^ Aber pegan passt dennoch nicht zu mir, weil ich ja Haferflocken und Amaranth dennoch esse. Ich denke wir einigen uns auf hauptsächlich basisch ;)

      Löschen
  2. "Glückwunsch" zum schnellen finden des Übeltäters auch von mir. Ich durfte auch eine zeit lang keine Eier essen, ersetzt hab ich sie damal mit Sojamehl (darfst du Soja?), das hat für die meisten Backrezepte eigentlich gut funkitioniert, zumindest solang man die Eier nicht trennen sollte. Für Kochdinge (Spätzleteig...) war es gelegentlich eher suboptimal....Alternativ gabs auch mal Bananen statt Ei, aber da weiß ich die Mengenverhältnisse nicht mehr.
    Hummus mach ich auch sehr gerne, ist bei uns aber eher so ein Pi mal Daumen-Rezept. Kichererbsen aus der Dose (mit Saft, wird flüssiger und unser Pürierstab stirbt nicht gleich), ein TL Sesampaste, ein bisschen Öl (und normalerweise Zitronensaft), eine Zehe Knoblauch, bisschen Salz. Kann man auch wunderbar ergänzen mit getrockneten Tomaten, Chilis, Joghurt, Kräutern, ... (ich habe grade nicht mehr ganz auf dem Schirm, was du alles nicht mehr essen magst, entsprechendes also einfach ignorieren :-) )

    Viel Glück mit dem Spinat und den Möhren!
    Sinfath

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab Hummus erst einmal probiert, mit den Bio Kichererbsen vom DM. Die sind also ohne Saft oder irgendwie vorbehandelt. Da hab ich zwar echt lange eingeweicht und gekocht, blieben aber dennoch sehr fest. Da muss ich noch rumprobieren. Aber danke für deine Ideen!

      Löschen
  3. Hey, das klingt schmerzhaft, hat sich aber allem Anschein nach gelohnt. Ich esse aus anderen Gründen keine Eier und vermisse eigentlich nur Spiegeleier. Ansonsten funktioniert Kichererbsenmehl sehr gut. Vor allem für Pfannkuchen und spanische Kartoffel-Tortilla. Rezept kann nich gerne liefern, hab ich noch irgendwo. Spinat-Omelett ginge damit woh auch, muss ich mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kichererbsenmehl muss ich mir merken :) Danke! Rezept sind immer gerne gesehen, also her damit!

      Löschen
  4. Für Hummus nimmst du einfach eine Dose Kichererbsen, gießt sie ab und gibst sie in eine Schüssel. Danach gibst du etwas Limetten- oder Zitronensaft dazu, gutes Olivenöl, eine gepresste Knoblaichzehe, Salz und Pfeffer, etwas Cayenne oder Chilli und Kreuzkümmel. Alles zu einer glatten Paste pürieren und voilá, lecker Hummus :)

    GLG
    Ahdri :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Ahdri! :)
      Hab mir heute mal Kichererbsen im Glas gekauft, da funktioniert da vllt besser :)

      Löschen
  5. Probiere mal PsoEasy Schuppenflechte Creme aus, die ich auch zur Behandlung meiner Psoriasis jetzt verwende.

    AntwortenLöschen