Freitag, 18. September 2015

Wandern am Loser

Hallo ihr Lieben!

Der herrliche Altweibersommer ist perfekt zum Wandern und mir gribbelten Anfang September schon förmlich die Fußsohlen! :D Sie wollten dringend eine Herausforderung und Berge erobern! So ging es wohl auch zwei meiner Arbeitskollegen, daher haben wir kurzerhand einen internen, mega kleinen und exklusiven Betriebsausflug gemacht.


Zu dritt ging es an einem herrlichen Samstagmorgen in das Nachbarsbundesland Steiermark, nach Altausee. Dort sind wir mit dem Auto hoch bis zum Parkplatz direkt beim Gasthaus am Loser. Die Straße hinauf ist mautpflichtig, aber zu dritt kein Problem und eine Wanderung von ganz unten würde einige Stunden dauern.


Vom Parkplatz aus marschiert man steil bergauf, über einen Geröllweg und an diesem kleinen Augstsee vorbei. Gute und vorallem hohe Wanderschuhe sind hier sehr wichtig! Sonst knickt man bei dem unebenen Weg schnell mal um und verletzt sich.


Nach dem Augstsee geht es über hohe, stufenartige Steinblöcke (die für mich kleine Person nicht einfach zu erklimmen waren, ich spürte jede Kniebeuge vom Vorabend sehr! :D ) weiter hinauf, bis man zum berühtem Loserfenster kommt. Ein sehr beliebtes Fotomotiv und zu recht! Wir haben fleißig Fotos gemacht, wie ihr seht.


Wanderfrisur war mein geliebter keltischer Knoten mit Ursaminor Haarforke. Und fast genauso wichtig wie gutes Schuhwerk: ein Haarband! Die Sonne knallte echt heftig runter und ohne diesen Sonnenschutz hätte ich sicher einen Sonnenbrand am Scheitel bekommen oder auch einen Sonnenstich.


Das steilste Stück hatten wir nach dem Loserfenster fast hinter uns. Es folgte eine gemütliche Wanderung hinüber zum letzten Steilstück, wonach dann auch schon das Gipfelkreuz und eine tolle Aussicht auf uns wartete.


Erste Tätigkeit auf dem Gipfel: Frühstück auspacken! :D Nach dem anstrengenden Aufstieg hatte ich das auch echt verdient!! Meine Kollegen kennen meine Avocadocreme ja schon von der Arbeit, mussten aber lachen als sie sahen, dass ich das sogar hoch am Berg mitschleppe!


Vom Parkplatz bis zum Gipfel haben wir ca. 1,5 Std. benötigt, inkl. einiger Foto- und Verschlaufpausen. Wir hatten ja keinen Stress und wollten die Umgebung genießen. 
Höhenunterschied vom Parkplatz aus: 555m 
Der Gipfel liegt auf 1837m

 

Nach dem Frühstück genossen wir noch einige Zeit die Sonne und Aussieht, das hieß für mich gleich: Haare öffnen! Der Wind fuhr angenehm an uns vorbei und ich wollte gar nicht mehr weg.


Spannend zu beobachten waren die Kletterer, die links in unserem Blickfeld den Klettersteig benutzten. Wahnsinn muss das anstrengend sein - von der beängstigenden Höhe mal abgesehen.



Nach einer halben Stunde traten wir den Rückweg an, der sehr viel unanstrengender war. Hinab gehen mag ich zwar immer sehr viel weniger als berauf und ich musste auch über einige hohe Steinfelsen hinabklettern, aber hinauf war doch anstrengender ;)


Retour muss man nicht den selben Weg gehen, was sehr schön ist und Abwechslung bringt. Es gibt eine Art Rundweg, der dann auch wieder beim Parkplatz am Gasthaus endet.


Nach 3 Std. inkl. Pausen waren wir wieder am Gasthaus und gönnten uns einen leckeren Salat,  Brettljausen und Apfelstrudel. Ein perfekter Abschluss für den tollen Wanderausflug.

Wie gefallen euch die Wanderfotos? Wollt ihr mehr solcher Ausflugsberichte?
Habt ihr schon die Wanderungen der letzten Jahre gesehen?
- Wandern zum Laudachsee
- Wandern zum Schoberstein
- Herbstwanderung zum Dachstein
- Wandern zum Hochleckenhaus
- Kaskadenwanderung

Wart ihr diesen Spätsommer schon wandern? Wohin ging es und mit wem?
Habt ihr sportliche Freunde oder Kollegen die euch begleiten?
Liebt ihr die Anstrengung beim Wandern auch so sehr wie ich? Es ist berauschend, wenn der Herzschlag sich nach dem Aufstieg wieder beruhigt und man weitermarschiert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen