Samstag, 27. Juni 2015

Freizeitmanagement

Hallo ihr Lieben!

Vor einiger Zeit habe ich euch von meinem Freitzeitstress erzählt und sicher ist euch aufgefallen, dass es hier nicht mehr so häufig Beiträge gibt wie letztes Jahr. Das Problem ist einfach, dass jetzt in den Sommermonaten zu viele Hobbys und Interessen in einer zu kurzen Zeitspanne zusammentreffen.

Keltischer Dutt mit Senza Limiti Flora Gold
Ich arbeite Vollzeit, möchte mich möglichst gesund und frisch ernähren, jeden Tag 1 Stunde Sport machen, Zeit mit meinem Ehemann und den Katern verbringen, den Garten in der warmen Jahreszeit genießen und pflegen, Fotografieren und Blogbeiträge schreiben, meine Leseleidenschaft befriedigen und auf genug Schlaf darf ich dabei auch nicht vergessen!
Das ganze muss ich von 17-22 Uhr reinquetschen... puh!!!

Mittlerweile hab ich aber eine gute Taktik und Gelassenheit entwickelt, die mir hilft mich in meiner Freizeit nicht gestresst zu fühlen. Denn Stress im Feierabend ist völlig falsch und ungesund!! Unterschätzt nicht, was Stress dem Körper antut und einen krank macht.

Technische Hilfsmittel ausnützen:
Fischgrätenzopf (Ährenzopf) vom Radfahren
und offene Haare nach dem Pilates daheim
Gott sei Dank leben wir nicht mehr im Mittelalter! Nicht nur weil man als Kräuterkennerin nicht mehr verbrannt wird, sonder auch weil es viele nützliche Gerätschaften gibt, die einem helfen.
- Geschirrspüler, hat zwar fast schon jeder, aber es gibt doch noch Ausnahmen und wir hatten beim Einzug auch 2 Monate keinen. Furchtbare Zeit ;)
- Staubsaugroboter!! Bei zwei Kater, einem Langhaar und einem haarigen Ehemann hilft das ungemein!
- Rasenmähroboter! Ich bin so froh, dass wir den endlich angeschlossen haben. Spart mir 2 Stunden jede Woche und war damit jeden Euro wert!

Abendritual relaxter gestalten
Kennt ihr die Regel "3-5 Stunden vor dem Schlafengehen nichts mehr essen" oder ähnliche? Diese Empfehlung bereitete mir nur Stress!! Ich müsste bereits um 17/18 Uhr essen und da sich mit vollem Magen schlecht Pilates machen lässt, hätte ich noch vorher Sport machen müssen! Geht aber nicht, da bin ich noch unterwegs. Ich fühlte mich richtig gestresst, sofort heim zu fahren, Sport zu machen und dann etwas zu essen, damit es jaaaa nicht zu spät wird... Furchtbare Hetzerei!
Nach einem Gespräch mit Heike von Haselnussblond.de, die neulich auch über ihr Zeitmanagement erzählt hat, sehe ich das jetzt lockerer. Sie hat mich beruhigt und da ich nach dem Abendessen immer noch über 12 Stunden "faste" bis zum Frühstück, esse ich jetzt sehr entspannt sehr viel später als früher. Meist erst 19-20:30 Uhr. Davor mache ich in Ruhe meinen Sport, kuschel mit den Katern und bereite das Essen zu. :)
Anfangs überkam mich noch oft der Gedanke "man es ist schon 19 Uhr, ich will jetzt nicht noch 1 Stunde Pilates machen und dann erst essen, dann ist es ja schon so spät!" - aber dann schlug ich mich mental und vertrieb diese alten Denkmuster.

Jon ganz entspannt neben einem Scherbenhaufen
und Finn, unser süchtiger Fingerknabberer

Hilfreich für die Gelassenheit am Abend ist auch das nicht-fernsehen. Wir haben zwar eine Satelitenschüssel, aber nur ein TV (im Gästezimmer) ist daran angeschlossen. Schon seit dem Einzug in unser Haus leben wir nun ohne das normale Fernsehprogramm und sind damit sehr glücklich! Werbung nervt, sinnlose asoziale Shows rauben einem nur Hirn und Zeit und man ist nicht mehr so zeitlich gebunden. Lieber gezielt meine Lieblingsserien gucken und wann ich will.

Habt ihr auch Freizeitstress?
Oder erfolgreich abgewandt? Welche Tipps habt ihr?
Habt ihr das süße Video von Finn beim Fingerknabbern auf Instagram gesehen? :D
Noch TV-Programm-Verweigerer unter meinen Lesern?
Wie sieht eure Feierabendgestaltung aus?

Kommentare:

  1. Liebe Lenja, da fühle ich mich gleich angesprochen: Ich hatte, seit ich von zuhause ausgezogen bin, also vor 24 Jahren, nie einen Fernsehr angeschafft. Ab und zu hatte ich Gelegenheit zum Gucken, aber ich habe gemerkt, dass mich das ganz unzufrieden macht. Steht einer da, schaue ich auch. Also habe ich keinen! Nur ab und zu, meist im Urlaub, bin ich ein bisschen neugierig, bringe mich auf Stand und weiß dann wieder, warum es sich immer noch nicht lohnt, so ein Teil zu haben. Dass ich die Gebühren mitbezahle und meinen Mitbewohnern durch meinen Kabelbeitrag günstiges Fernsehen mitfinanziere, wurmt mich, wenn ich zu viel drüber nachdenke.
    Liebe Grüße von der Mitleserin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Mitleserin!
      Ich hab früher die Leute ohne TV nicht verstanden (meine Kollegin ist so eine), aber wenn dieser Zeitdruck durch das fixe TV-Programm wegfällt, lebt man sehr viel freier.

      Löschen
  2. Ich gehe übrigens dafür sehr gerne ins Kino und ab und zu schaue ich DVDs, aber im Alltag komme ich dazu kaum. Meine Mutter ist übrigens Österreicherin und ich war als Kind regelmäßig im Sommer dort. Deshalb lese ich gerne mit, weil's halt doch da und dort so nett durchblitzt.;-)
    Die Mitleserin

    AntwortenLöschen