Dienstag, 27. Januar 2015

Schilddrüsen-Update nach 3 Monaten

Hallo ihr Lieben!

Heute mal wieder ein kleines Gesundheitupdate.

Wie Stammleser vielleicht noch wissen, wurde bei mir letzten Herbst überraschend eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt und ich habe seither täglich 50mikrogramm Euthyrox eingenommen. Nun nach genau 3 Monaten wollte ich gucken wie die Werte sich verändert haben.

Oktober 2014
TSH: 4,38 uU/ml (Normwert: 0,4-4,5 / ideal unter: 2)
fT3: 3,1 pg/ml (2,3-4,2)
fT4: 1,03 ng/dl (0,8-1,7)

Jänner 2015
TSH: 1,17 mU/ml (ideal unter 2)
T3: 0,76 ng/ml (0,6-1,8)
fT4: 1,45 ng/dl (0,7-1,7)

Der TSH-Wert ist brav gesunken und hoffentlich keine Hochkurve einer möglichen Hashimoto. Bei dieser Autoimmunerkranung der Schilddrüse kann es nämlich zu springenden TSH-Werten kommen - was irgendwie zu den Werten im letzten Jahr passt. Dezember 2013 hoch, März 2014 niedrig, September 2014 hoch und das alles ohne Medikamenteneinnahme.
War der gute Märzwert Zufall oder ein Anzeichen von Hashimoto? Das wird wohl erst die Zeit zeigen. An einer Behandlung ändert die Diagnose Hashimoto sowieso nichts (soweit ich weiß). Jod und Gluten meide ich generell sehr hartnäckig, beides ist nämlich sehr schädlich für Hashimotopatienten.

Behandlungsplan:
Dosis weiterhin so einnehmen und in 3 Monaten wieder überprüfen. Da muss ich sowieso wieder auf der Nuklearstation im KH eine komplette Nachkontrolle machen.
Außerdem nehme ich seit November morgens Vit-D und abends Selen, was ich weiterhin beibehalte.

Wichtig bei Kontrollen: nehmt die morgendliche Tablette erst nach dem Blutabnehmen! Sonst verfälscht ihr die Werte.

Welche Erfahrung habt ihr mit der Schilddrüse?
Habt ihr Empfehlungen für mich oder andere?

Kommentare:

  1. Klingt doch ziemlich positiv :) Empfehlungen: Anfangs könnte man eventuell sogar schon alle 6-8 Wochen kontrollieren, wenn man mit gleichbleibender Dosis mal sehen will, wie sehr der Wert schwankt. Ab einem gewissen Punkt ist dann Feineinstellung gefragt - der dauerhafte Wohlfühlwert kann durchaus bei einem TSH von 1 oder sogar drunter liegen. Ansonsten vielleicht mal Stichwort supprimierter TSH, leider hat da nicht jeder Arzt Ahnung von. Deine Ernährung klingt jedenfalls optimal für "falls doch Hashimoto"! (Ich persönlich bin von komplett jodfrei wieder weg, weil ich doch gern mal Fleisch oder meine Fertigpizza essen mag.) An Nahrungsergänzungsmitteln wäre eventuell B12 noch interessant, ich mag jedenfalls nicht mehr auf meine hochdosierten Tabletten aus England verzichten für Energielöcher. Ansonsten bin ich jederzeit über das Kontaktformular auf meinem Blog erreichbar für Rückfragen oder spezifischere Infos ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp. Mir wurde damals gesagt, dass ich am besten 3 Monate warte nach dem Therapiestart, damit ich Ergebnisse sehe. Aber vllt mache ich den nächsten dann doch früher. Da mein Antikörperwert nicht erhöht war, ist eine Hashimoto doch irgendwie unwahrscheinlich, bin dennoch vorsichtig.
      Auf B12 Mangel ist letztes Jahr auch getestet worden. Der Wert war jetzt nicht himmelhoch, aber auch kein Mangel. Ich nehme dennoch hochdosiertes Vit-B-Komplex. Kann jedoch keine Veränderung bei irgendwas merken. Energielöcher habe ich ja (zum Glück) nie.

      Löschen
  2. Hey,

    danke für das Update. Ziemlich spannend.
    Ich hab auch seit Jahren eine Schilddrüsenunterfunktion und nehme die gleiche Dosis wie du. Ich habe erst letzte Woche Blut abnehmen lassen und meine Tablette davor genommen >.< Jetzt bin ich unsicher, dass das meine Werte verfälscht hat. Vor einigen Monaten habe ich meinen Arzt mal darauf angesprochen und er meinte, dass einzelne Tabletten (egal ob eingenommen oder vergessen) an den Werten nichts ändern weil die eher eine Langzeitwirkung haben.
    Ich habe aber immernoch erhebliche Müdigkeitsprobleme... Vielleicht hängt das ja doch mit den Tabletten vor der Blutentnahme zusammen...
    Werd mir meine Werte die Tage abholen und selbst mal ein Auge darauf werfen.

    Vielen Dank für die spannenden Posts.

    LG Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Nadine!
      Ich bin kein Arzt und kann nur sagen, was ich an einigen Stellen gelesen habe. Da wurde von der Einnahme davor abgeraten.
      Wie hoch ist denn dein TSH-Wert? Manche fühlen sich wohl mit einem Wert von fast 1 am wohlsten. Die Symptome empfindet ja jeder unterschiedlich. Eine Bekannte meinte sie wäre mit über 4 halb tot, während ich munter Sport mache.
      Ja lass dir immer die Werte ausdrucken und nimm sie mit, dass ist immer eine gute Idee.

      Löschen
  3. Hallo,
    ich habe letztens das erste Mal die Tabletten vor der Blutentnahme genommen, weil ich so lange nicht nüchtern bleiben konnte. Das Ergebnis war genauso wie sonst auch. Also hat es keine Auswirkungen gehabt, ob ich die Tabletten vorher oder nachher nehme. Das kann man ja mal für sich ausprobieren.
    Ansonsten ist Selen gut. Wichtig ist auch, dass man Sojaprodukte einschränkt oder gar vermeidet, denn darin sind "goitrogene" Stoffe enthalten, die sich negativ auf die Schilddrüse auwirken können. Ansonsten sollte man sich vielleicht nicht ganz so verrückt machen. Ich habe auch Hashimoto. Komme aber eigentlich ganz gut damit klar.
    lg Biene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Biene!
      Interessant das die Tabletteneinnahme vorher nichts änderte. Ich fand die Erklärung, dass man dann ja nur die zugeführten Hormone misst, sehr einleuchtend. Da ich sowieso immer früh morgens Blut abnehmen lasse und sehr viel später Frühstücke, war es für mich nicht schlimm.
      Ja stimmt, Sojaprodukte sind allgemein nicht sehr gesund. Habe ich früher als Milchersatz viel getrunken, aber seit einem Jahr nur noch Mandelmilch, wenn ich denn welche benötige.

      Löschen
  4. Hallo,
    ich habe selber Hashimoto (was sich einfach kontrollieren lässt, über die Antikörper die man dann im Blut hat) und habe mit einem TSH-Wert von 18 "gestartet". Latent war meine Schilddrüsenunterfunktion immer noch, also zeigten sich keine körperlichen Symptome. TSH ist ja nur ein Hormon, was die Schilddrüse anregt T3 und T4 zu produzieren, solange die okay sind ist kann der Körper sich noch ganz gut gegen die Unterfunktion "wehren".
    Schilddrüsenunterfunktionen bzw. Hashimoto sind meist gar nicht so wild, Jod vermeiden und Sojaprodukte nur in normalen Mengen konsumieren, alle halbe Jahr zum Blutcheck (bei Hashomoto auch Ultraschall und ggf. Szintigraphie um zu schauen wie weit die Zerstörung der Schilddrüse voranschreitet) und gut ist die Sache.

    AntwortenLöschen