Montag, 15. Juli 2013

Flechtwerk - Urlaubskoffer


So nun ist es soweit. Mein erstes Flechtwerk-Post! :)
Thema ist "5 Dinge, die unbedingt in den Urlaubskoffer gehören", natürlich auf Haarpflege bezogen. Die Standartausrüstung (Shampoo und Kamm) setze ich voraus, da sie auch jeder Haarmuggel einpacken würde.



Reihenfolge ist willkürlich und besagt nichts aus:

1) Öl
Einerseits als Schutz vor zB. Salz- und Chlorwasser (was vorallem Feenhaare stark angreift), andererseits als Pflege nach bzw. während langen Sonnenbädern, damit die Haare im Urlaub nicht so austrocknen. Manche Ölsorten haben außerdem einen minimalen Sonnenschutz (Jojobaöl zB).
Ich bestelle meine Öle gerne bei Behawe, dort gibt es unglaublich viele verschiedene Ölsorten und auch in Probegrößen - praktisch klein und leicht für Reisen. :)
Am liebsten benutze ich Brokkolisamen- und Aprikosenkernöl. Beide sind leicht und beschwert nicht - mit Wasser vermischt auch bei Feenhaar als LI benutzbar und wäscht sich auch bei purer Nutzung gut raus.

2) Kamillen-Essig-Rinse
Klingt jetzt für manche Züchter übertrieben und unnötig. Aber ich hab sogar bei jedem Seebesuch eine Flasche "Fertig-Rinse" mit. Nach jedem Schwimmen im See bzw. vor jedem Sonnen übergieße ich meine blonde Feenmähne damit. Kamillentee sagt man eine erblondende Wirkung nach und Essig und die Kälte soll meine Haare reinigen und die Schuppenschicht glätten.
Das hat im Sommer 2012 gut funktioniert und die Haare waren sehr weich und gar nicht trocken und beleidigt.

3) Wasserfester Haarschmuck / ED-Stab
Ob es nun ans Meer geht oder auf Wandertour in die Berge. Mit einem wasserfesten Haarschmuck bin ich auf der sicheren Seite. Ich würde einen ED-Stab einpacken, da die sehr robust sind, super Halt geben (zB. im Hypno Bun) und wenn ich ihn verlieren, hab ich wenig Geld verloren, da die nur ca. 9€ kosten.


4) Sonnenschutz / Haarbänder
Da wir gerade mitten im Sommers sind, ist Sonnenschutz für die Kopfhaut ein wichtiges Thema. Um keinen Sonnenbrand am Scheitel entlang zu bekommen, muss entweder ein Haarband oder ein Capi mit in den Koffer.

 
Vorteil: Ist nicht viel Stoff und es kommt großteils Luft an die Kopfhaut - kein Schitzkopf! Der Scheitel ist bei richtiger Platzierung gut geschützt und die Frisur ist dennoch hübsch zu sehen.
Nachteil: Kann vom Kopf rutschen und Stirn und Gesicht ist nicht geschützt.
Ein Dutt hält das Band hinten aber gut und Gesicht kann man eincremen ;)


Vorteil: Haare wegstecken ohne Haarschmuck möglich. Ein Cinnamon eindrehen und schnell Capi drüber. Aber Platzproblem: ein normales Basecape ist oft zu eng. Zum Glück habe ich einen kleinen Feendutt und mein geliebtes Capi ist auch sehr locker-groß.
Nachteil: Es ist darunter ganz schön warm und so richtig schick sieht das von der Seite nicht aus!

Ich würde mich für Haarbänder entscheiden. Schützt, ist luftiger und sieht besser aus.

5) Haargummi
Für manche selbstverständlich, aber ich habe bisher selten Flechtzöpfe offen getragen. Die schonungslose Aufreibung und Zerfledderung macht mir oft Sorgen, aber im Urlaub darf man sich auch mal gehen lassen (zudem kann man mit Öl etwas schützen).
Das Bild ist über 1 Jahr her und der Zopfgummi ist mittlerweile auf Midback gewachsen :)
 
Vor jedem Urlaub mach ich mir im Excel eine Liste, damit ich nichts vergesse :D Wirklich abhaken und nutzen tu ich sie am Ende nur halb, aber das Eintragen und Erstellen hilft mir beim Einprägen.
Macht ihr das auch? Was würdet ihr einpacken?
 
Meine Flechtwerk-Kolleginnen und ihre Urlaubskoffer findet ihr hier:
- Bobby von Nixenhaar
- Heike von Haselnussblond
- Nessa von Haartraum
 
Nächstes Flechtwerk-Post folgt am 15. August und hat das Thema "5er Flechtzopf Variationen".

Kommentare:

  1. Ich schreibe mir auch oft eine Liste, was ich alles einpacken möchte/sollte. Wenn ich das nicht mache, vergess ich bestimmt irgendwas wichtiges ;)
    Das hilft einfach um den Überblick zu behalten

    Liebe Grüße =)

    AntwortenLöschen
  2. Interessant ist hier auch die Studie des Institutes von Heidelberg über Brokkolisamen. Diese sind großartige Radikalfänger in unserem Körper.

    AntwortenLöschen