Freitag, 24. Mai 2013

Nachtfrisur: Puma-Methode

Diese Schlafmethode benutzt eine liebe Züchterfreundin schon seit längerem, doch ich konnte mir nie vorstellen, dass die bei mir funktioniert. Nachdem ich vom Snood leider enttäuscht wurde (Bericht nach 1/2 Jahr Snood), war ich planlos und hab ihre Methode einfach probiert.
Eigentlich total simpel. Damit man nicht auf den langen Haaren liegt, einfach die Haare im Nacken packen und hoch übers Kissen werfen. So kann man nie auf den Haaren liegen, sie einklemmen oder sonst wie dran reiben.


Funktioniert auch für Seitenbauchschläfer wie mich und je länger die Haare sind, desto besser bleiben sie auch oben. Unser Bett hat leider einen offenen Kopfrahmen und aus Angst davor, dass die Haare runterfallen und in Spinnweben und Staub hängen, hab ich einen leeren Kopfkissenbezug ans Ende gehängt. :D


Da es verdammt schwierig war die Bilder (alleine!) zu machen und von den ungelogen 53 Bildern nur diese 3 brauchbar sind, gibts noch ein weiteres ;)


Ich bin scheinbar ein eher ruhiger Schläfer und manchmal werde ich halb wach, wenn ich mich umdrehen will. Dann fahr ich automatisch mit einer Hand unterm Kopf und hebe manche Haare nochmal übers Kissen.

Aber wie sieht das am nächsten Morgen aus? Haare total durcheinander und voller Knoten? Dass hab ich beim 1. Mal befürchtet und der morgendliche Gang ins Bad zum Spiegel war voll banger Sorgen.
Der Anblick war so überraschend positiv, dass ich direkt ein Beweisbild vorm Schlafzimmerfenster machen musste :D


Für das Bild wurden sie nicht gekämmt oder entwirt. Habe die Haare nur über die Schultern geworfen und gestaunt.

Warum Puma-Methode?
Diese Bezeichnung entstand neulich im LHN. Ich hatte erst vor kurzem von dieser Schlafmethode erzählt und suchte nach einem Erklärungsbild im Internet. Witzigerweise sah ich nebenbei "How I meet your mother" (ich liebe die Serie) und da lief die Folge "Safari", wo Barney die Professorin von Marshall verführen will. Fans wissen wie es ausgeht - wichtig ist nur, dass die Professorin ein PUMA ist. Und wow - der Puma hat die Haare genauso übers Kissen geworfen, wie ich das meinte!!
Hab das Bild im LHN gepostet und prompt wurde es Pumamethode genannt. Fand ich witzig und legendär ;)

Kommentare:

  1. Der Name "Puma-Methode" ist ja witzig *lol*!
    Meine Haare sind dafür leider noch zu kurz, ich schlafe mit zwei Engländern.

    AntwortenLöschen
  2. Das wäre mal ein Versuch wert! Ich habe meinen Zopf nämlich im Verdacht, Spliss zu verursachen. Bisher habe ich die offenen Haare immer seitswärts ausm Bett hängen lassen. Da ich mich aber doch ordentlich bewege und drehe in der Nacht, hielt das nie wirklich hin. Mal schauen, ob die "Puma-Methode" da besser mithalten kann.

    AntwortenLöschen
  3. Ich lasse meine Haare schon seit vielen Jahren über Kopf aus dem Bett hängen, das hat sich am allerbesten bewährt, dadurch habe ich nie Knoten in den Haaren. Ich hab extra auf ein offenes Kopfende geachtet als wir uns ein neues Bett gekauft haben *lol*. Ich wische meine Haare nachts, wenn ich mich umdrehe, schon automatisch im Schlaf nach oben, das war recht lustig, als ich ne zeitlang mal sehr kurze Haare hatte und die Hand dann immer ins Leere lief...
    Ich wische einfach alle zwei, drei Tage mit nem Swiffer am Kopfende durch, sodass ich auch keine Spinnweben oder Staub in den Haaren habe ;o)

    AntwortenLöschen
  4. Ich muss das ausprobieren. Ich schlief lang einfach mit den Haaren offen. Jetzt hab ich sie oft im Flechtzopf. So richtig bin ich noch nicht schlau geworden was nun besser ist für die Haare. Einen hohen Dutt trage ich beim Schlafen ungern, find ich für mich einfach nicht bequem. Eventuell besorg ich mir noch einen Seiden-Kissenbezug. LG

    AntwortenLöschen