Samstag, 4. Mai 2013

Carpe Diem - trotz Feenprobleme

...oder passender: "Genieße das Langhaargefühl".
Die meisten Züchter tragen täglich einen Dutt und schonen ihr Haar wo es geht. Bloß nicht unnütz offen tragen, weil das zu Haarbruch und/oder Spliss führen kann.
Ich bin eigentlich nicht besser :D Im Büro kennen sie mich seit 2 Jahren nur mit Dutt und im Alltag öffne ich auch eher selten. Vorallem im Winter mit dicker Jacke und Kapuze unmöglich.

Aber jetzt ist Frühling und ich habe mir in den letzten Monaten vorgenommen, öfters offen zu tragen sobald es wärmer wird. Wozu züchtet man sich denn lange Haare? Nicht nur für die hübschen Duttfrisuren - auch wenn ich die sehr praktisch und schön finde.



Wie immer an Tag 2 ist meine Feenmähne zweigeteilt. Die Längen sind wunderbar - etwas wellig vom Dutt, seidig aber nicht platt und allgemein schön hellblond.
Der Oberkopf jedoch ist bereits etwas dunkel und fettig. Ich habe schon verschiedenste Shampoos für fettiges Haar probiert und mit dem Sanoll Brennesselmolke ist wohl das Maximum ausgereizt (zudem hab ich keine Lust auf weiteres rumsuchen und lebe lieber nach dem Motto "never chance a running system").
Dank Feenhaar ist da einfach zu wenig Haar um das Fett aufzusaugen und zu verteilen. "Wohin denn verteilen?" fragt mich mein Kopf immer verzweifelt :D

Wenn ich die Haare jetzt öfters offen tragen möchte, brauch ich also eine Lösung für den 2. Tag. Heute hab ich mit einem Haarreif den Ansatz zurück gehalten - aber davon bekomme ich nach einer halben Stunde Kopfweh und hab noch keinen perfekten gefunden.
Bei diesem ist in den bräunliche Stoff (der gut zu meiner Ansatzhaarfarbe passt) ein goldener Strang eingeflochten. Sehr hübsch, aber etwas prinzessinnenhaft.

Werde demnächst die Läden nach was schlichterem durchsuchen - vllt ein paar Haarbänder (Sonnenschutz für den Scheitel benötige ich sowieso noch im Sommer).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen