Sonntag, 28. April 2013

Ein Feenhaar in Berlin!

Ja richtig! Ich war letztes Wochenende in Berlin. Das aller erste Mal überhaupt, aber von den vielen Sehenswürdigkeiten sah ich sehr wenig. Wir hatten täglich volles Programm und fast alle abseits von Berlin Mitte und sah leider nicht mal das Brandenburger Tor :(

Gewohnt haben wir ebenfalls abseits von der Großstadt in einem Randbezirk mit wunderschöner alten Kirche.

Hier ein paar Eindrücke von unserem Spaziergang.




Grund für meine Berlinreise war die Hochzeit einer meiner besten Freundinnen. Bilder von der Mittelalterhochzeit bekomme ich auf CD zugeschickt - dauert also noch ein wenig.

Dafür gab es ein kleines, privates Langhaarzüchtertreffen bei strahlendem Sonnenschein mit wunderbaren Haaren und Mädls!
Hier, nur wenige Gehminuten vom Alexanderplatz entfernt, trafen wir uns zum Brunchen im Gastgarten. Wetter war herrlich, Essen lecker und die Mädls umwerfend!

 
Vorm Brunchen haben wir mit Prosecco angestoßen und die mitgebrachten Schmuckstücke wurden ausgebreitet. Das Ausprobieren von neuem Haarschmuck, anderen Farben oder Größen ist immer Pflicht bei solchen Treffen und macht viel Spaß.

Viele Langhaarzüchter haben wunderschöne, handgenähte Utensilos zum Einrollen, ähnlich wie Pinseltaschen von Malern. Ich konnte mich bisher nie für eines entscheiden und war auch immer ratlos wegen der Größe. Eine Schmucksammlung ändert sich laufend (meist in der Menge) und deshalb verreise ich immer mit einer Plastikbox (ehemals eine Taucherbrillenbox). Der Schmuck wird natürlich in mehreren Stofftaschen eingepackt und reingelegt - hier wurde alles rausgeholt um eine kleine Wühlbox für die Mädls zu haben ;)

Ich sprech dauernd von "den Mädls", dass findet mein Verlobter immer sehr lustig, doch wer war dabei?

Getroffen habe ich mich mit der süßen Karalena, der langmähnigen BerlinAngel und der wuscheligen Beatlocke. Wir kennen uns alle schon seit 2 Jahren, jedoch bis zu diesem Treffen nur online, höchstens mal ein Videochat. War mir eine große Freude, dass ich sie nun endlich kennen lernen durfte und es war ein sehr lustiges, herzliches und tolles Treffen!
Nach dem Brunchen sind wir auf die gegenüberliegende Wiese, auf mitgebrachten Decken, und haben nochmal in Ruhe Schmuck probiert und fotografiert.

M Ficcare in gold-grün von Beaty ... ein Squiggly von Kara ... und Ficcarissimo von Kara
Ficcare M ist mir persönlich noch zu wuchtig, obwohl Kara und Angel meinte, die Größe würde passen. Da ich noch 3 sehr neue S Ficcaren habe, bin ich froh und werde sicher noch ein Jahr damit Freude haben, bevor ich größere wirklich benötige. Bin erleichtert!
Squiggly mit 3 7/8 inches im Kelten hier. Viele im LHN schreiben, dass die Nutzung sehr schwierig ist. Das richtige Einschieben/drehen sei sehr knifflig und manche haben ganz aufgegeben. Das wollte ich unbedingt probieren. Fazit: man muss definitiv etwas umdenken und gibt verschiedene Möglichkeiten zum Einschieben. Aber machbar und mit etwas Übung sicher kein Problem.
Ficcarissimo M ist sehr hübsch und die Farbe ist toll, leider mit Silberrand und Silber trag ich ja gar nicht - da bin ich strickt. Aber die flache Form sieht in M viel harmonischer aus, als die normalen Ficcaren in M. Das ist interessant!
Beatlocke hat unglaublich dichtes, welliges Haar mit cooler Ombre-Färbung. Kara hat ihr zur Demonstration einiger Frisuren einen Halfup gemacht und wir (Kara und ich) waren kurz etwas selbstmitleidig, als wir sahen wie dick ihre Mähne ist. Ein Halfup-Zopf von Beaty ist so dick wie ein ganzer bei uns!! Furchtbar :D
BerlinAngel hatte die längste Mähne unter uns vier und auch noch sehr füllig und gepflegt. Wunderschön!!
Karalena ist eine unglaublich süße Züchterfreundin. Sie lässt sich seit Jahren die Naturhaarfarbe rauswachsen (ein quählend langsames Projekt, dass ich schon hinter mir habe) und sie ist fast bei Schulter damit angelangt. Dennoch ist die Definition ihrer NHF schwierig. Schon alleine die Frage ob "hellbraun" oder "blond" konnte sie nie klären. Also war es an mir endlich ihre NHF in Echt zu bewerten.
Hier im Vergleich zu mir ein deutlicher Unterschied. Irgendwie ist ihre NHF wärmer und meine wirkt fast kühl daneben. Ich nenn es einfach "ascherdbeerblond" :D - wobei ich mir nicht sicher bin, ob Kara aschig ist. Das ist sowieso total lichtabhängig bei Naturblondinen.
Aber Kara ist definitiv blond. Wenn die Längen auch mal natur sind und 1-2 Sommer hinter sich haben, wird das sicher noch klarer zu sehen sein.
Zum Abschluss gibts noch Gruppen-Längenbilder!
Der Wind war etwas ungünstig, aber Angels dicke Mähne hielt das meiste auf :D




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen